Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) ist bei seinem ersten Besuch in der SPD-Bundestagsfraktion seit November 2005 mit viel Applaus empfangen worden. Nach einem längeren Blitzlichtgewitter sagte Schröder den Fotografen: "Wir wollen hier keinem Konkurrenz machen." Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ließ sich wegen Terminen in Schleswig-Holstein entschuldigen.

Anlass des Besuchs Schröders in der Fraktion war der Beginn des Irak-Krieges vor zehn Jahren, an dem sich Deutschland auf Schröders Betreiben hin nicht beteiligt hatte. Zugleich jährt sich am Donnerstag die Bundestagsrede Schröders zum zehnten Mal, in der er die Eckpunkte der Agenda 2010 vorstellte. Mit den folgenden Hartz-Reformen wurde der Arbeitsmarkt flexibilisiert sowie Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt.

In einem Schreiben von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier an alle SPD-Abgeordneten hieß es über die Einladung: "Wir wollen den zehnten Jahrestag des Irak-Kriegs nutzen, um noch einmal an die klare Haltung zu erinnern, die wir damals angenommen haben: eine Haltung des Mutes und der Verantwortung." Schröder sei der Gefahr, die vom Irak ausging, mit einer Logik des Friedens, nicht mit einer Logik des Krieges begegnet, indem er den Kurs der damaligen US-Regierung von George W. Bush ablehnte.