Hessen : SPD-Kandidat gewinnt Bürgermeisterwahl in Wiesbaden

Die Wiesbadener haben überraschend ihren CDU-Bürgermeister abgewählt. Hessens SPD wertet den Sieg ihres Kandidaten Sven Gerich als Signal für die Landtagswahl.

Der SPD-Herausforderer Sven Gerich hat überraschend die Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden gewonnen. Der 38-Jährige kam in der Stichwahl am Sonntag auf 50,8 Prozent der Stimmen. Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) erreichte nach dem vorläufigen Endergebnis 49,2 Prozent. Der 60-Jährige hatte nach dem ersten Wahlgang noch klar vorne gelegen.

Die Niederlage eines CDU-Kandidaten in Hessens Hauptstadt gilt als Signal für die Landtagswahl in sechs Monaten. In Hessen regiert eine Koalition aus CDU und FDP unter Ministerpräsident Volker Bouffier.

"Das ist Rückenwind für die Landtagswahl"

Während bei der SPD im Rathaus großer Jubel herrschte, äußerten sich CDU-Politiker enttäuscht. Der nach sechs Jahren im Amt abgewählte Müller sagte: "Ich gebe ganz ehrlich zu, ich hätte das Ergebnis nicht erwartet." CDU-Landeschef Bouffier sagte, es gebe nichts drumherumzureden: "Das ist bitter für die Union."

SPD und Grüne sprachen von einer guten Vorlage, um die schwarz-gelbe Regierung bei der Landtagswahl abzulösen, die am 22. September parallel zur Bundestagswahl abgehalten wird. SPD-Landes- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel sagte: "Eine Partei, die in der Landeshauptstadt siegen kann, kann es auch im Land. Das ist Rückenwind für die Landtagswahl."

Grerich hatte nicht mit Sieg gerechnet

Gerich schien vom Sieg über den Favoriten Müller selbst überrascht: "Ich habe knapp eher in die andere Richtung getippt." Der SPD-Fraktionschef in Wiesbadens Stadtverordnetenversammlung kündigte an, sich von seinem Vorgänger abzusetzen. "Die Stadt ist kein Konzern, die Stadt ist ein Gemeinwesen." Man könne eine Stadt "nicht nur mit Kennziffern" führen. Der Wahlsieg ändert indes nichts daran, dass Wiesbaden weiter von einer großen Koalition aus CDU und SPD regiert wird.

Im vergangenen Jahr hatte Hessens CDU bereits eine Pleite bei der Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt erlebt, als sich der Außenseiter Peter Feldmann (SPD) gegen den favorisierten hessischen Innenminister Boris Rhein (CDU) durchsetzte.

Die Wahlbeteiligung in Wiesbaden lag bei 34,1 Prozent und damit höher als im ersten Wahlgang (33,6 Prozent).
 

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

28 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Gibt es einen Grenzwert ? (Wahlbeteiligung)

Nein ! Und das ist auch gut so !!
Jedem steht es frei eine Partei zu gründen wenn er mit dem Angebot nicht zufrieden ist.
Aber wenn man dann die Meckerer und Nichtwähler konkret daruaf anspricht,
dann wird man feststellen dass Viele auf so viel Arbeit nun aber auch keinen Bock haben ...

Außerdem (Demokratieverständnis)
Ich finde auch nicht alles Toll was die SPD macht - auch nicht in Hessen oder in Wiesbaden.
Aber wenn ich Prioritäten setzte, dann dann kotz mich diese Privatisierungsorgie einfach an und ich weiß dann wem ich meine Stimme gebe !
Das schließt noch lange nicht aus dass ich schon eine Woche später gegen diesen von mir gewählten Bürgermeister auf die Straße gehe
z.B. weil er die Stadt mit Tempo-30 Zonen zupflastern will !! ; -)

Alles selber machen ?

Politk geht eben, entgegen einer seltsamerweise langläufigen Meinung,
JEDEN etwas an !

Helmut Schmidt sagte einmal wenn er mit 50% von dem was seine Partei macht einverstanden ist, dann wäre das eine gute Quote ...

Noch einmal :
Ich bin z.B. ein leidenschaftlicher Verfechter eines viel strengeren Strafrechts
und bin ich bei der SPD und den "Grünen" bestimmt schlecht aufgehoben.
Aber bei der nächsten Wahl schaue ich was mir am wichtigstens ist.
Und ich werde mich daran erinnern wer sich jahrelang gegen Mindestlöhne gesträubt hat und damals G.W. Bush in den Allerwertesten gekrochen ist !
; -)

Das heißt nicht dass ich kurz nach der Wahl nicht meine Meinung
zu unserer Weichspüljustiz kundtum werde !