Parteitag in NürnbergFDP-Frauenverband verwirrt mit Quoten-Forderung

40 Prozent der Amts- und Mandatsträger sollen weiblich sein, fordert ein Antrag der Vereinigung liberaler Frauen zum Parteitag. Doch wer steckt dahinter? Von L. Caspari von 

Zwei der wenigen Frauen an der FDP-Spitze: Birgit Homburger und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Zwei der wenigen Frauen an der FDP-Spitze: Birgit Homburger und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger  |  © Wolfgang Kumm/dpa

Eine feste Frauenquote? In der FDP? Undenkbar ist das, jedenfalls für die traditionell sehr männlich geprägte Parteispitze. Gegen eine starre, womöglich gesetzliche Festschreibung des Geschlechtsproporzes wehrt die Partei sich vehement.  Wenn überhaupt, dann sei die FDP für eine "natürliche Quote", sagte FDP-Vize Christian Lindner. "Qualifizierte Frauen" würden bald ganz von selbst in die Führungsetagen der Wirtschaft vordringen. Das gesetzlich festzulegen, sei unnötig.

Umso wunderlicher liest sich ein Antrag zum FDP-Bundesparteitag, dessen Autoren eine ziemlich weitgreifende  Quote für die liberale Parteipolitik fordern: "Frauen sollen mindestens 40 Prozent der Parteiämter der Freien Demokratischen Partei innehaben", heißt es darin: Wahlen zum Bundesvorstand, zu Landes-, Kreis-, Bezirks- und Ortsvorständen sollen nur dann gültig sein, wenn mindestens 40 Prozent der gewählten Mitglieder des jeweiligen Vorstandes Frauen sind.

Anzeige

Antragsteller ist laut Antragsbuch: der Bundesvorstand der Bundesvereinigung Liberale Frauen e.V. Dem gehören neben der eher weniger bekannten Vorsitzenden Doris Buchholz, FDP-Granden wie Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Präsidiumsmitglied Birgit Homburger, die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper, sowie die bayerische FDP-Generalsekretärin Miriam Gruß an.     

Bahnt sich da etwa eine Revolution an bei den Liberalen – fünf Monate vor der Bundestagswahl? Begehren die Frauen gegen die männliche Dominanz in ihrer Partei auf? Wollen sie jetzt satzungsgemäße Frauenquoten bis hin in die nach der liberalen Krise doch recht ausgedünnten Ortsverbände? Auch auf Wahllisten und bei der Delegiertenauswahl für Parteitage soll dem Antrag zufolge die 40-Prozent-Quote eingehalten werden. 

Immer weniger Frauen bei der FDP

Zur Begründung listet der neunseitige Antrag minutiös und anklagend die leeren Versprechungen und Verfehlungen des liberalen Männerklubs auf. Die FDP hat mit rund 23 Prozent weiblichen Mitgliedern im Vergleich zu den politischen Mitbewerbern den geringsten Anteil an Frauen. "In 12 von 16 Bundesländern ist der Frauenanteil unter den Mitgliedern rückläufig", beklagen die Antragssteller, und alle freiwilligen Selbstverpflichtungen zur Frauenförderung hätten innerparteilich gar nichts genutzt. Zum Beweis werden zwölf (erfolglose) Beschlüsse der FDP-Gremien in den letzten Jahren dokumentiert, der erste datiert von 2003.

Tatsächlich sitzen im engsten Führungskreis der Partei mit Birgit Homburger und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger nur zwei Frauen. Zur Bundestagswahl führen stets männliche Kollegen die Listen an. Die Landesverbände Berlin und Mecklenburg-Vorpommern setzten gar keine weibliche Kandidatin auf ihre Liste.

"Eine freiwillige Selbstverpflichtung hat sich nicht als zielführend erwiesen", bemängeln die Autoren des Papiers. "Die Zahlen sprechen für sich!" Es sei höchste Zeit, dass die FDP die Frauenförderung in der Partei zum Thema macht und verbindliche Vorgaben beschließt. "Wir müssen endlich ohne Tabus über das Thema Quote für Frauen diskutieren."

Der freche Antrag sorgte am Vorabend des Parteitages für einige Aufregung beim FDP-Vorstandstreffen. Nicht die Männer waren empört. Nein, auch die vermeintlichen Antragssteller, Angehörige der Vereinigung der Liberalen Frauen, schimpften in der internen Sitzung, dass das Papier nicht ihrer Auffassung entspreche. Es handele sich  vielmehr um einen "Alleingang" der Vorsitzenden der Frauenorganisation, Doris Buchholz.

Leserkommentare
    • TDU
    • 04. Mai 2013 11:28 Uhr

    Zit.: "Das Lebensgefühl junger und qualifizierter Frauen, Erfolg im Beruf, Freude am Leben, persönliche Freiheit und Zeit für Kinder haben zu wollen, teilen wir am ehesten", sagte FDP-Vize Lindner in seinem FAZ-Interview.

    Zit: "So ein Satz spiegele ganz gut die männliche Ignoranz" Diesen Kommentar zum og. Satz erkläre mir am besten mal eine Expertin in Feminismus. Odre fehlt nur: - und ein Parteiamt in der FDP.

    Grundsätzlich ist mir unverständlich, wieso man dieses Thema nicht längst behandelt hat. Aber jetzt so kurzfristig? Gegen die eigene Profilierungssucht ist ja kein Kraut gewachsen, wie man man bei vdL auch beobachten konnte. Manchmal hat man bei der FDP das Gefühl, sie wolle gar nicht wieder gewählt werden, nach dem man genug Freunde in genug Posten gebracht hat.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Zit.: "Das Lebensgefühl junger und qualifizierter Frauen, Erfolg im Beruf, Freude am Leben, persönliche Freiheit und Zeit für Kinder haben zu wollen, teilen wir am ehesten", sagte FDP-Vize Lindner in seinem FAZ-Interview.

    Zit: "So ein Satz spiegele ganz gut die männliche Ignoranz" Diesen Kommentar zum og. Satz erkläre mir am besten mal eine Expertin in Feminismus. Odre fehlt nur: - und ein Parteiamt in der FDP.

    Werter TDU, ich hoffe, Sie finden diese Expertin, weil Sie diesen Satz augenscheinlich nicht verstehen!
    Lindners Aussage ist nicht nur ignorant, sondern vielmehr arrogant, setzt sie doch voraus, das der FDP-Vize (und vermutlich die gesamte männliche FDP-Spitze) wissen, was (junge...und natürlich qualifizierte) Frauen wollen - oder zu wollen haben.

  1. dass auch die letzten Uneinsichtigen und Gewohnheitswähler nun darüber nachdenken, ob sie diese Partei wirklich wählen wollen. Denn offensichtlich tun sie nicht nur dem Volk nicht gut, sondern sind auch intern nicht vernünftig organisiert.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    einfach 50 % Frauen per Dekret ist sicher die bessere Alterntaive..

    Es zeigt viel über die Zetiung , wenn von einem Parteitag , so ein Schwmarn wie eine Fraunequote als headline gebracht wird.

    Wichtiger wäre doch der Hinweis, dass die Grünen die neue SPießer sind.
    Natürlich kommt das in einer grünen PArteizeitung nicht an..

    Es zeigt viel über die Leser der ZEitung, wenn sie sich , wie die Tiere , die sich den Lebensweg gegendert illiberal vorgeben lassen wollen, auf einen solchen Artikel stürzen

  2. Mehr muss man dazu nicht sagen (außer, dass das gleiche Muster bei anderen Parteien mit Quoten - wenn auch weniger stark - auftritt).

    Eins noch: Ich bin wahrlich kein Freund der FDP, aber eine Partei, die sich liberal nennt und an mündige Bürger glaubt, kann Quoten ganz sicher nicht mit ihren Grundsätzen vereinbaren.

    7 Leserempfehlungen
  3. in Deutschland.

    Dieser Antrag ist eine Frechheit. Eine bevorzugte Quote können nur behinderte Personen bekommen da sie leider benachteiligt werden.

    Frauen, "Ausländer", Religöse, Atheisten & Co. müssen um Plätze kämpfen.

    Das Leben war schon immer ein Kampf.

    Es wäre mal schön wenn man eine rechts- und links- Liberale Partei, dazu noch ein oder zwei Konservative Parteien im Bundestag hätten.

    Wir haben derzeit eine FDP die sich nicht so entscheiden kann welcher Lobby sie gerade hinterherläuft.

    Wir haben mit der Union eine Christdemokratische Partei der viele Wähler immer fremder werden.

    Neidisch kann man rüber in die Niederlande schauen! In der zweiten Kammer sind 11 Parteien vertreten, darunter 50+ und Tierschutzpartei.

    Den Präsidenten stellt eine Konservativ-Liberale Partei.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ihr Text: "Frauen, "Ausländer", Religöse, Atheisten & Co. müssen um Plätze kämpfen" widerspricht dem Grundgesetz, Art. 3 (2). Die Förderung von Frauen ist der Auftrag der Verfassung des deutschen Staates. Es wäre bedauerlich, falls Ihnen der Respekt vor unserem deutschen Staat fehlt.

    da ist die handlungsunfähigkeit schon stellenweise vorprogrammiert..

    • illyst
    • 04. Mai 2013 11:56 Uhr

    Schöne Quote, zeigt sie doch wie gerne die Emanzipation zur Rosienenpickerei oder in diesem Fall Bevorteilung missbraucht wird.

    2 Leserempfehlungen
  4. 6. [...]

    Entfernt. Verzichten Sie auf Äußerungen die als diffamierend gelesen werden können. Die Redaktion/mak

  5. 7. @ TDU

    Zit.: "Das Lebensgefühl junger und qualifizierter Frauen, Erfolg im Beruf, Freude am Leben, persönliche Freiheit und Zeit für Kinder haben zu wollen, teilen wir am ehesten", sagte FDP-Vize Lindner in seinem FAZ-Interview.

    Zit: "So ein Satz spiegele ganz gut die männliche Ignoranz" Diesen Kommentar zum og. Satz erkläre mir am besten mal eine Expertin in Feminismus. Odre fehlt nur: - und ein Parteiamt in der FDP.

    Werter TDU, ich hoffe, Sie finden diese Expertin, weil Sie diesen Satz augenscheinlich nicht verstehen!
    Lindners Aussage ist nicht nur ignorant, sondern vielmehr arrogant, setzt sie doch voraus, das der FDP-Vize (und vermutlich die gesamte männliche FDP-Spitze) wissen, was (junge...und natürlich qualifizierte) Frauen wollen - oder zu wollen haben.

    Antwort auf "Unverständlich"
  6. Die FDP verwirrt mich schon seit Tagen, Monaten ... Jahren ? Oder steckt doch ein System dahinter ? Eine Mischung aus Satire, Crime, Seifenoper ... oder geht es um eine feindliche Übernahme der Sendung "Neues aus der Anstalt".

    Herr Priol, Herr Pelzig Vorsicht. Jetzt heisst es aufpassen ....

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service