Der Staatsminister im Bundeskanzleramt, Eckart von Klaeden, wechselt die Seiten und wird Leiter der Abteilung Politik und Außenbeziehungen beim Autohersteller Daimler. Der 47-Jährige soll den neuen Job zum Jahresende antreten. Das bestätigte das Stuttgarter Unternehmen auf seiner Internetseite.

 

Von Klaeden wird Nachfolger von Martin Jäger (48), der im September die Daimler AG verlässt und als Botschafter der Bundesrepublik nach Afghanistan geht.  Jäger war früher bereits als Sprecher im Auswärtigen Amt tätig –  jetzt kehrt er dorthin zurück.

Von Klaeden ist seit Oktober 2009 Staatsminister im Bundeskanzleramt und berät dort Merkel insbesondere beim Thema Bürokratieabbau. Er ist außerdem seit 1994 Abgeordneter des Bundestags und seit 2004 Mitglied des CDU-Bundesvorstands. Nach der Wahl im September wird er aus dem Parlament ausscheiden.

Die Grünen reagierten mit Spott auf die Ankündigung. Die Politische Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke kommentierte den Wechsel auf Twitter mit dem Wort "Abwrackprämie".  

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin sieht in dem Wechsel gar das vorzeitige Eingeständnis einer CDU-Wahlniederlage bei der Bundestagswahl im September.