SchuldenkriseMerkel warnt vor neuen Konjunkturprogrammen

Im Hinblick auf die Schulden vieler EU-Staaten hat die Kanzlerin ein neues Wachstumsprogramm ausgeschlossen. Den Euro sieht sie in guter Verfassung.

Angela Merkel auf einer Veranstaltung der Frauenzeitschrift "Brigitte".

Angela Merkel auf einer Veranstaltung der Frauenzeitschrift "Brigitte".  |  © John MacDougall/AFP/Getty Images

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ausgeschlossen, dass die EU die Schuldenkrise weiter mit staatlich finanzierten Wachstumsprogrammen bekämpft. "Diese Möglichkeit ist uns ein wenig verwehrt", sagte Merkel auf einer Veranstaltung der Frauenzeitschrift Brigitte unter Bezug auf die in den Euro-Staaten aufgelaufenen Staatsschulden.

Die Kreditaufnahme war als Folge der Konjunkturprogramme in fast allen Ländern stark gewachsen. "Das führt jetzt dazu, dass wir nicht einfach dasselbe machen können, was wir 2008 und 2009 schon einmal gemacht haben", sagte Merkel.

Anzeige

Der Euro sei jedoch in guter Verfassung, sagte die Kanzlerin. In der Krise habe sich gezeigt, dass es ein Grundvertrauen in die Politik gebe. "Und das müssen wir uns jeden Tag neu erarbeiten."

Auch sie bekenne sich zu einer Wachstumspolitik, sagte Merkel mit Blick auf die in der EU geführte Debatte, die Sparpolitik gefährde das Wirtschaftswachstum. Sie erinnerte auch an die Notwendigkeit, die in den Krisenstaaten – insbesondere in Spanien – hohe Jugendarbeitslosigkeit abzubauen.

Der Euro sei stabiler geworden, weil außereuropäische Investoren mittlerweile verstanden hätten, dass die Euro-Staaten auch politisch hinter der Gemeinschaftswährung stünden, sagte Merkel. "Aber wir haben noch einen großen Teil der Arbeit vor uns." Zudem gebe es wegen des weltweiten Wettbewerbs nicht unbegrenzt viel Zeit für die Reformen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Hauptsache in Deutschland konnte die Industrie durch Konjunkturprogramme geschont werden. Oder was waren denn Kurzarbeitergeld oder Abwrackprämie?

    Man stelle sich vor, Deutschland hätte eine Arbeitslosenquote von 25 Prozent. Ich glaube nicht das die Regierung einfach stillstehen würde und sparen würde - Deutschland spart ja nichteinmal jetzt! Aber Südeuropa kann man ja einfach Befehle geben...

    2 Leserempfehlungen
  2. die Frau hat keinen Dunst von gesamtwirtschaftl. Zusammenhaengen, ist mega opportun und zwingt, nur weil es sich vordegruendig fuer das dt. Wahlvieh sinnvoll anhoert, einem ganzen Kontinent diesen Austeritaetsschwachsinn auf...

  3. 3. [...]

    Entfernt. Verzichten Sie auf unangebrachte Vergleiche. Die Redaktion/mak

  4. hauptsache der euro ist (scheinbar) stark und die finanzwelt ist zufireden.

    hunderttausende von jugendlichen ohne arbeit und ohne persektiven ...

    => egal?!

    und nach deutschland könenn und wollen die auch nicht alle kommen.

    die wahl am 22.09.2013 kann noch spannend werden - dank der alternativen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, nf
  • Schlagworte Angela Merkel | Arbeit | Brigitte | Bundeskanzler | Debatte | Euro
Service