US-KolumneSpionieren? Ihr wollt es doch auch!

Ja, die Deutschen regen sich auf über die Überwachung durch die Geheimdienste. Aber tief im Herzen haben sie genau wie die Kanzlerin nichts dagegen. von 

Nun ist es offiziell: Deutschland wird nichts gegen die Spionage-Aktivitäten der amerikanischen NSA unternehmen. Die deutschen Nachrichtendienste werden wie gehabt mit den Daten der Amerikaner arbeiten, als habe es die ganze Aufregung der vergangenen Monate nie gegeben.

Woher ich das weiß? Gab es etwa schon einen geheimen Beschluss im Bundestag, von dem nur ich (Amerikaner! Direkter Draht zur NSA!) erfahren habe? Oder ein Volksbegehren, das verlangte, der BND solle weiterhin NSA-Daten nutzen? Wie komme ich darauf, dass das deutsche Volk in der Frage schon entschieden hat, und zwar zu Gunsten der Überwachung?

Anzeige

Weil niemand in Deutschland die ganze Aufregung um die NSA wirklich ernst nimmt. Es ist kein Skandal, es ist auch kein Problem: Es ist Unterhaltung.

Woran mache ich das fest?

Erstens die Medienberichte. Es ist relativ leicht, in Deutschland seriöse von unseriöser Berichterstattung zu unterscheiden. Wenn es möglich ist, endlos darüber zu debattieren, ohne zu verstehen, worum es wirklich geht, ist es unseriös. Im Falle der Spionageaffäre wird "die Totalüberwachung durch die Amerikaner" diskutiert. Längst weiß man aber, dass es keine "Totalüberwachung" gibt.

Eric T. Hansen

Eric T. Hansen ist Amerikaner, Buchautor (Planet Germany) und Satiriker, der sein halbes Leben in Deutschland lebte, heute in Berlin. Sein aktuelles Buch ist Die ängstliche Supermacht: Warum Deutschland endlich erwachsen werden muss. Auf ZEIT ONLINE erklärt er einmal in der Woche die Eigenheiten seiner Heimat – und der Deutschen.

Ja, die NSA, der BND und andere Spionagedienste zapfen eine Menge Internet- und Telefon-Daten an – potenziell jede unserer E-Mails zum Beispiel – und werten sie auch aus. Doch das ist noch nicht "Überwachung": Im Deutschen sagt man dazu "Rasterfahndung". Die Computer-Auswertung dient zunächst dazu, verdächtige Personen zu identifizieren; erst dann wird deren persönliche Kommunikation tatsächlich von Agenten "überwacht". Diese echte Überwachung betrifft nur einen Bruchteil der gesammelten Daten: Sie beschränkt sich auf tatsächliche Verdächtige. Das ist auch der Job der NSA und des BND.

Zugegeben, schon das ist Skandal genug, aber darüber diskutiert man hierzulande nicht. Man fabuliert das Ganze weiter, als lebten wir schon in einem echten Überwachungsstaat, in dem Gerichtsbeschlüsse längst überflüssig geworden sind und auf jeden von uns zwei Spione kommen. Wenn Ihre Lieblingszeitung sich wie ein Spionagethriller liest – das ist ein sicheres Zeichen, dass es kein ernstzunehmendes Thema ist, sondern ein Sommerlochdialog.

Zweitens, die Politiker. Die sind natürlich empört. Es heißt gar, Angela Merkel habe US-Präsident Barack Obama zur Rede gestellt, und Innenminister Friedrich sei nach Washington gefahren, um über die Überwachung zu reden. Leider war alles, was er dort darüber erfuhr, streng geheim, und er kann es uns nicht erzählen. Gut so, denn jetzt kann sich die Opposition lautstark darüber beschweren und so tun, als hätte sie an Stelle der Regierung ganz anders gehandelt.

Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Vergleiche, die der Provokation dienen. Danke, die Redaktion/jk

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Hansen mag recht haben, dass sich nichts ändern wird, dazu fehlt den etablierten Politikern einfach der Mumm. Aber ich glaube er irrt wenn er denkt, dass den Deutschen das Thema egal ist. Wie sonst ist zu erklären, dass die Medien (anders als in den US) so intensiv über den Skandal berichten und die Leute sich so leidenschaftlich in den Diskussionsforen aufregen?

    Also mal ehrlich.... was der Kolumnist da schreibt, ist - freundlich formuliert - absoluter Nonsens!

    Niemand bringt ein Gesetz gegen die Zusammenarbeit von BRD-Geheimdiensten mit der NSA ein? Und das soll jetzt der Beweis dafür sein, daß "wir Deutschen" das alles "wollen"???

    Mal von der frechen Unterstellung und der Arroganz, sowie dem Verniedlichen der Totalüberwachung abgesehen, sollte man dem Herrn vielleicht mal die GELTENDE Gesetzeslage verdeutlichen: Jegliche Zusammenarbeit sowohl der Politik als auch der Geheimdienste, die dazu führen würde, daß die deutschen Dienste oder Politiker geltendes, deutsches Recht brechen - und das wäre im Falle einer Zweitverwertung von PRISM gegeben - ist per se verfassungswidrig und MUSS nicht erst per Gesetz verboten werden!!!

    Das sollte Mr. Hansen mit seinem Hintergrund eigentlich wissen! Und nein, diesen Unsinn lasse ich ihm nicht als Satire durchgehen!

  2. Weil niemand in Deutschland die ganze Aufregung um die NSA wirklich ernst nimmt. Es ist kein Skandal, es ist auch kein Problem: Es ist Unterhaltung.

    Wenn Sie sich da mal nicht täuschen. Es dauert bis auch Oma Erna die Tragweite der Vorfälle erkennt. Aber auch bei meiner Oma dämmert bereits die Erkenntnis.

    Was die US-Leute mache interessiert nicht wirklich, da können wir nichts machen. Aber unseren Leuten können wir in den Hintern treten. Ich ich glaube, da wird schon kräftig ausgeholt.

    28 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hätte, würde ich diesen Erguss wohl als Beleidigung auffassen.

    Vielleicht sollte Herr Hanssen öfter seine eigenen Landsleute porträtieren, die sind scheinbar "einheitlicher" und seine Pauschalisierungen wirken nicht so erbärmlich.

    Leider muss ich ihm in soweit zustimmen, dass Teile unserer Gesellschaft in der wachsenden Überwachung durch den Staat wirklich kein Problem sehen und Rechtsverstöße gegen bsw das Briefgeheimnis als belanglos abtun.

    Gott sei Dank empfinden das nicht alle so, weshalb das Thema ausführlich diskutiert wird. So machen "wir Deutschen" das eben.

    Kommentar Nr 5 kann ich mich nur scnhließen. Geile Argumentation - völlig schmerzfrei.

  3. Ich werde meinen Google Account mittelfristig auflösen und Verschlüsselung anbieten auf einem eigenen Email Server. Ich werde nicht der einzige sein.

    Außerdem hat der Ruf der Amerikaner so gelitten wie seit Vietnam nicht mehr. Wenn Herr Hansen das nicht merkt, hat er ein Wahrnehmungsproblem

    53 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG2.0
    • 23. Juli 2013 20:09 Uhr

    ....es gibt für jede Verrücktheit Platz.

    an @kommentar 3. Wenn sie den webmail dienst inklusieve verschlüsselung anbieten werden. Aber bitte machen sie das ganze barrierefrei, damit leute wie ich auch diesen dienst in anspruch mehmen können. Und was den artikel betrifft, wollte ich nur folgendes mitteilen. Ich weiß nicht, ob es den österreichern und deutschen egal ist, ob sie ausspioniert werden möchten, aber man hat zwischen den 80ern und 90igern mit hilfe der österreichischen diensten das gebiet vom ehemaligen jugoslawien und ungarn ausspioniert. In dem man ihre telefone abhörte. Siehe profil.at. Dort müsste der artikel noch abrufbar sein.

  4. Das Fazit "weil die Regierung nichts tut, kann es das Volk auch nicht wollen bzw. gewollt haben" gehört hiermit zu meinen top 3 der absurdesten Schlussfolgerungen der neueren politischen Geschichte. Glückwunsch Herr Hansen!

    61 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "... top 3 der absurdesten Schlussfolgerungen ..."

    Allerdings!

    Mr. Hansen, was für ein Unsinn, den Sie da schreiben.

    Und eins bitte ich Sie und alle anderen dringend zu beachten:
    "Die Deutschen" sind so unterschiedlich wie "die Amis".

    Uns alle einen gewisse menschliche Eigenschaften. Der inviduelle Charakter aber ist bei jedem Menschen einzigartig.

  5. ist ihnen denn nicht bewusst, dass ein volk sich dagegen wehren MUSS, wenn dem staat instrumente in die hand gelegt werden oder er sie von sich aus erstellt, die ihm POTENTIELL die möglichkeit einräumen, jede art von adersdenken im keim zu ersticken. das hat mit rasterfahndung recht wenig zu tun. es geht hier um das demokratische Prinzip, dass nicht die regierung und ihre organe die bürger, sondern eben genau anders herum, die bürger die regierung kontrollieren.
    wenn ihnen das nicht bewusst ist leiden sie wohl unter einer grundlegend falschen Interpretation demokratischen staatswesens.

    27 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG2.0
    • 23. Juli 2013 20:15 Uhr

    ....ist in Bezug auf die mangelnde Seriosität der hiesigen Diskussion. Ungefähr was man erwarten würde von einem Land, das seinen politikern erlaubte Immer Tieferes Europa voranzutreiben und den Euro zu machen. Naiv und verantwortungslos.

  6. Nur weil ein Thema in den Sommer fällt, ist es nicht gleich ein Sommerlochthema. Das ist doch an den Haaren herbeigezogen! Meinen Sie, Snowden habe mal kurz seinen deutschen Busenfreund angerufen um die Veröffentlichung der Daten passend abzustimmen?

    5 Leserempfehlungen
  7. Tja so sind amerikanische "Satiriker". Schlechtester Oberschenkelklopferhumor und sich noch witzig dabei vorkommen. Huhu mit einem Boxhandschuh und Cowboyhut.
    Liebe Zeit wo habt ihr denn diesen Spaßasthamtiker her? Das ist weder lustig noch intelligent es ist einfach nur lapidar.
    Ich geb mir nicht mal mehr die Mühe bis zur Hälfte zu lesen. Es ist zu langweilig. Macht euch nicht zum Affen mit so einem "Spaßvogel" egal wie lange er in Deutschland war, er hat es nicht begriffen. Tut mir leid für die verlorene Zeit für ihn.

    Bitte bemühen Sie sich um einen sachlichen und konstruktiven Kommentarstil. Die Redaktion/mak

    51 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    da gibt es jede Menge bessere als ihn, Jon Stewart und Stephen Colbert sind nur die bekanntesten.

    .
    ...Erbärmlichkeit in nur wenigen Minuten!

    Mission accomplished!

    • sf2000
    • 24. Juli 2013 22:04 Uhr

    "Bitte bemühen Sie sich um einen sachlichen und konstruktiven Kommentarstil. Die Redaktion/mak"

    .... kommt dann doch irgendwann. Es hätte allerdings nach "Aber tief im Herzen haben sie genau wie die Kanzlerin nichts dagegen." sehr viel besser gepasst.

  8. nur leider haben noch nicht genug bürger die tragweite des Skandals und ja, auch des PROBLEMS erkannt. das liegt leider am seit 9/11 sehr hyterisierenden Journalismus weltweit, der zur folge hat, dass des bürger Empörungsbarometer weit nach ob gestiegen ist, da ja fast alles was in der zeitung und online zu lesen ist, den möglichen untergang unserer erde propagiert. man nennt es auch abstumpfung. ein sehr gefährlicher Vorgang!

    doch zum glück bin ich noch wach! und das werde ich auch bleiben. und mit mir viele andere ANDERSDENKENDE

    7 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service