Die Partei"Unser Ziel: 100 Prozent plus X"

Die PARTEI darf zur Bundestagswahl antreten – nach 2005 zum zweiten Mal. Der Wahlkampf wird schmutzig und inhaltsleer, sagt Bundeschef Martin Sonneborn im Interview. von 

ZEIT ONLINE: Glückwunsch, Herr Sonneborn. Sie dürfen mit der Partei Die PARTEI bei der Bundestagswahl antreten. Was ist Ihr erstes Projekt, wenn Sie Bundeskanzler werden?

Martin Sonneborn: Vielen Dank erst mal für die Glückwünsche. Wurde auch Zeit. Ich werde als allererstes Bundeswahlleiter Roderich Egeler befördern. Zu was auch immer. Er könnte zum Beispiel Herrn Gauck ersetzen. Oder Saaldiener werden.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Als Dank dafür, dass er Ihre Partei endlich zugelassen hat?

Sonneborn: Nein, weil er dazugelernt hat in den letzten vier Jahren. Wobei, so richtig viel gelernt hat er nicht, das waren wieder seltsame Zustände bei der diesjährigen Entscheidung. Aber zumindest hat er gelernt – wenn auch mit zwei Juristen im Rücken, die ihm auf die Finger schauen –, dass er Parteien zulassen muss, die zur Wahl zugelassen werden dürfen, sollen, müssen.

ZEIT ONLINE: Was hat die Partei 2013, was sie 2009 nicht hatte?

Sonneborn: Wir erfüllen sämtliche formalen Voraussetzungen: Wir haben Landesverbände, Billiganzüge und gecastete Kanzlerkandidatinnen, wir veranstalten Bundesparteitage, treten elegant in der Öffentlichkeit auf und tragen zur Willensbildung des deutschen Volkes bei. Ob das Volk es will oder nicht. All das eben. Das taten wir 2009 aber auch schon. Nur sah Herr Egeler das anders.

Martin Sonneborn

Martin Sonneborn ist seit der Gründung 2004 Bundesvorsitzender der Satire-Partei Die PARTEI (Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratsiceh Initiative). Vorher war er Chefredakteur des Satire-Magazins Titanic.

ZEIT ONLINE: Mit welcher Begründung?

Sonneborn: Unter recht fadenscheinigen Begründungen. Der Bundeswahlleiter behauptete, er habe ein Fax von uns, in dem steht, dass wir nur noch einen Landesverband hätten  und demnach keine Organisationsstruktur. Das war aber kompletter Unsinn. Wir hatten neun Landesverbände, inzwischen sind es sogar zwölf und zwei in Gründung. Aber immerhin, er hat das jetzt ja auch eingesehen.

ZEIT ONLINE: Wie haben Sie ihn überzeugt?

Sonneborn: Mit unserem massiven Auftritt. Wir waren zu zwölft und in der Überzahl. Der Bundeswahlleiter hatte lediglich zehn Herren und Damen an seiner Seite. Das Duell haben wir klar gewonnen.

Leserkommentare
  1. "Der Wahlkampf wird schmutzig und inhaltsleer"
    -------------------------------------
    Na, da hat er schon die erste Sache mit CDU und SPD gemeinsam. Trotzdem ein unterhaltsames Interview.
    Es bleibt, Martin Sonneborn viel Erfolg zu wünschen.

    50 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hat zumindest die Merkel- und eurokritische Partei "Alternative für Deutschland" einzubringen, deren Sprecher, Bernd Lucke im Handeslblatt "Merkels Sinn für ökonomische Zusammenhänge für " äußerst begrenzt" hält und an das gebrochene Versprechen Schäubles erinnert:

    Anno 2010 versicherte Bundesfinanzminister Schäuble in einem Interview mit der FAZ, dass die Rettungsschirme nicht von Dauer sein werden. Inzwischen ist klar: Der Euro-Rettungsschirm EFSF wird zwar abgelöst, aber wurde ersetzt durch den permanenten Rettungsschirm ESM.

    Selbst ein "schmutziger" Wahlkampf müsste also nicht unbedingt "inhaltsleer" verlaufen. Dafür könnten die Medien sorgen: Unter den Teppich gekehrte Inhalte zu thematisieren - wären sie mutig und unabhängig genug!

    "Wie auch immer man die AfD als neue Partei und ihre Protagonisten bewertet.
    Im Interesse der demokratischen Kultur in Deutschland wäre es wünschenswert, dass im Parlament eine grundlegende Opposition zur Allparteienkoalition der Euroretter hörbar würde. Deutschland ist hier bisher eine unrühmliche Ausnahme in Europa."
    http://www.wiwo.de/politi...

    • hg2000
    • 05. Juli 2013 23:01 Uhr

    In vielen anderen Ländern haben Wahlen existentielle Bedeutung bzw. sind Wahlen und Möglichkeiten des politischen Engagement für die Durchschnittsbevölkerung ferne Wunschträume.

    Und in Deutschland freuen wir uns über den lustigen Herrn Sonneborn und sein Spaßpartei.

  2. es nur noch aufwärts gehen in diesem Land. Das ist ein guter Tag für alle Sauerstoffatmer. 2017 sind mindestens, wenn nicht mehr drinnen für die PARTEI. Schade, dass es die Deutsche Klassik Partei mit ihrem Bundesvorsitzenden Mathias Matussek nicht geschafft hat.^^

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und dem außerparlamentarischen Spitzenkandidaten Goethe ;)

    • hladik
    • 05. Juli 2013 18:06 Uhr

    unterstuetzen. Z.B. Christliche Mitte oder Partei Bibeltreuer Christen.

  3. wie kann sich ein mensch hinstellen und sagen das er bzw. seine partei die mauer wieder aufbauen soll.
    hat diese person denn rein gar nichts aus der geschichte deutschlands gelernt ?
    die mauer hat den menschen auf beiden seiten viel leid zugefügt, es sind sogar menschen gestorben !!
    eine solche partei, die sich 100 prozent der stimmen erhofft, sollte nicht ins parlament kommen, zum glück gibt es noch rationale und humorvolle menschen wie mich die jedes mal das gleiche wählen!!!

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Rend
    • 05. Juli 2013 16:57 Uhr

    7/10 Punkte, der Anfang war gut, aber das müssen sie nochmal üben, das wurde dann unglaubwürdig, vor allem 3 Ausrufezeichen

    daß Ihr Kommentar ernst gemeint war - einfach mal nachschlagen: http://de.wikipedia.org/w...

    Würde DE wirklich so konservativ wählen, dann hätten wir jetzt aber kein Euro und EU, oder meinten sie immer die gleiche Partei?

    Die Ansichten der Parteien haben sich nämlich über die Jahre geändert.

  4. es ist doch nur ein Versuch der heute-show Redkation weiter ROtGrün zu pushen, indem man gegen die "bösen ,uncoolen " Konservativen hetzt..
    Einfach nur lächerlich

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das die über die Konservativen sagen?

    existiert die PARTEI schon länger als die Heute-Show und wurde gegründet, als Herr Sonneborn noch Chefredakteur des Wissensmagazins Titanic war.

    Und zweitens ist es immer wieder erstaunlich, wie erbost manch Konservativer reagiert, wenn man mal auf satirische Weise manch Heuchelei und Widerwärtigkeit zur Sprache bringt.

    Ferner nennt keiner die Konservativen, in Form der Union, "uncool" (das wäre ebenso irrelevant wie tautologisch) - ich persönlich würde Begriffe wie "unverantwortlich", "selbstgerecht", "mißgünstig", "demokratiefeindlich" oder "verbrecherisch" vorziehen.

    • kael
    • 05. Juli 2013 18:54 Uhr

    Naja, "uncool" und "genervt" mögen Sie und Ihre Konservativen schon sein. Ihr Kommentar trägt zur Wahrheitsfindung trefflich bei.

    "(...) es ist doch nur ein Versuch der heute-show Redkation weiter ROtGrün zu pushen (...)

    Was, werter SamuelGerölleimer, hat die heute-show(-Redaktion) mit der PARTEI zu tun? Worauf bereits ein Mitforist hinwies: Die PARTEI ist älter als die heute-show. Die PARTEI wurde 2004 gegründet, die heute-show gibt es seit 2009. Zudem wurde die Gründung der PARTEI von der Redaktion des Satiremagazins TITANIC initiiert und nach wie vor gibt es enge Verbindungen zwischen TITANIC und die PARTEI. Verbindungen zwischen der heute-show und der PARTEI scheinen mir nicht bekannt zu sein.
    Demnach wäre es allenfalls naheliegender, dass die PARTEI die heute-show pusht.
    Und was soll daran lächerlich sein, wenn satirische Medienformate oder eine nicht-konservative Partei Konservative satirisch auf die Schippe nehmen? Dann wäre ja genau genommen die Kunstform, das Stilmittel der Satire an sich lächerlich. Den Konservativen steht es frei, sich ebenfalls der Kunstform der Satire zu bedienen und ihrerseits Menschen oder Gruppen anderer Überzeugungen satirisch auf die Schippe nehmen, diese mittels Satire zu kritisieren. Die Konservativen aber scheinen, warum auch immer, davon weit weniger Gebrauch zu machen. Vielleicht weil sie weniger Sinn für das Stilmittel der Satire haben, oder weil ihnen Satire nicht geheuer ist oder weil sie humorloser sind oder oder oder. Ich weiß nicht warum.

    • dth
    • 05. Juli 2013 20:50 Uhr

    Na, welche konservativen Regierungsmitglieder sind denn bitte nicht uncool? Und böse sind sie doch auch, wenn sie nicht zu doof dazu sind? (Belegte widerholte versuche, die Verfassung auszuhebeln, finde ich, kann man schon als "böse" bezeichnen.)
    Sehe nicht, wo man hier Hetze gegen Konservative erkennen kann.

    Äääh, gibt es denn eine große konservative Partei in Deutschland? Also konservativ im Sinne von "Werte bewahrend"? Ist mir nicht bekannt.

    Ist das vielleicht eher so eine kleine, neue Splitterpartei? Helfen Sie mir, denn ich mag es konservativ!

    • Rend
    • 05. Juli 2013 16:57 Uhr

    7/10 Punkte, der Anfang war gut, aber das müssen sie nochmal üben, das wurde dann unglaubwürdig, vor allem 3 Ausrufezeichen

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Unverständnis"
  5. Endlich nicht mehr ungültig wählen müssen, Hurra!

    43 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das habe ich mir auch gedacht - und empfand tatsächlich ein Gefühl der Erleichterung!
    Allerdings ist das für mich als PARTEI-Mitglied Nr. 0157 ohnehin Pflicht...

    Sie hätten da sogar noch eine weitere Alternative.
    Auch vom Bundeswahlleiterausschuss zugelassen wurde die NEIN!-Idee.
    http://www.nein-idee.de/
    Eine wirklich geniale Idee!

    "....Stellen Sie sich Folgendes vor:
    Sie stehen vor einem Eisverkäufer und haben Appetit auf eine Kugel Schokoladeneis. Der Verkäufer hat aber leider kein Schokoladeneis im Angebot. Da Ihnen die anderen Sorten nicht zusagen, gehen Sie einfach weiter. Sie sagen also „Nein“ zum Angebot des Verkäufers. Dieses „Nein“ hat direkte Folgen. Entweder führt der Eisverkäufer nun Schokoladeneis ein oder er missachtet weiterhin die Wünsche seiner Kunden. Das hat dann seine Pleite zur Folge.
    Stellen Sie sich nun Folgendes vor:
    Sie stehen in einer Wahlkabine und wollen eine Partei wählen. Da Ihnen keine der antretenden Parteien zusagt, wählen Sie auch keine. Sie sagen also „Nein“ zum Angebot der Parteien....."

    • F117
    • 05. Juli 2013 17:15 Uhr

    Gegen die Spaßparteien und für "DIE PARTEI"!

    25 Leserempfehlungen
  6. Das habe ich mir auch gedacht - und empfand tatsächlich ein Gefühl der Erleichterung!
    Allerdings ist das für mich als PARTEI-Mitglied Nr. 0157 ohnehin Pflicht...

    13 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Endlich!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • fx66
    • 05. Juli 2013 19:21 Uhr

    Herr Sonneborn und seine Jünger.. *gähn

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service