WahlkampfveranstaltungNPD-Chef kurzzeitig festgenommen

Wegen des Verdachts auf Körperverletzung hat die Polizei Mitglieder der NPD nach einem Wahlkampfauftritt festgenommen. Parteichef Apfel kündigte rechtliche Schritte an.

Das Namensschild des NPD-Vorsitzenden Holger Apfel auf dem Parteitag in Neuruppin 2011

Das Namensschild des NPD-Vorsitzenden Holger Apfel auf dem Parteitag in Neuruppin 2011  |  © Johannes Eisele/AFP/Getty Images

Im Anschluss an eine Wahlveranstaltung der rechtsextremen NPD sind 13 Anhänger der Partei vorübergehend festgenommen worden. Nach Angaben der Aschaffenburger Polizei sollen zwei Vorfälle, die den Verdacht der Körperverletzung nahelegen, der Auslöser gewesen sein.  

Zunächst habe es eine Auseinandersetzung zwischen den NDP-Wahlkämpfern und einer Gruppe von Passanten gegeben, wobei die Passanten mit Pulver aus einem Feuerlöscher besprüht worden seien, berichtete Die Welt. Kurz darauf soll ein Radfahrer ebenfalls mit Löschschaum besprüht worden sein. Er erstattete Anzeige gegen die Täter, weil er Augenreizungen erlitten habe. Daraufhin stoppten mehrere Streifenwagenbesatzungen den Konvoi der NPD-Fahrzeuge, die sich auf dem Weg zu einer weiteren Wahlkampfveranstaltung in Hanau befunden haben sollen.

Anzeige

Da sich niemand für die Angriffe verantwortlich zeigen wollte, seien alle Insassen der zwei VW-Busse vorläufig festgenommen worden. Unter ihnen befand sich laut einer Mitteilung der NPD auch der Bundesvorsitzende der Partei, Holger Apfel. Er wurde erkennungsdienstlich behandelt und später wie seine Begleiter freigelassen. Apfel kündigte laut Spiegel Online an, juristische Schritte gegen die Verantwortlichen einzuleiten.

Die NPD nannte den Vorfall in ihrer Mitteilung "abenteuerlich und eines Rechtsstaates unwürdig" und monierte, dass während ihrer Kundgebung Angriffe von Gegendemonstranten von den Beamten geduldet worden seien. Ihre Wahlkampftour will die NPD wie geplant fortsetzen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Gegen seine eigenen Parteigenossen?

    Polizisten anzeigen ist eine schlechte Idee, aber das wird Pferdeapfel noch lernen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tx111
    • 12. September 2013 10:41 Uhr

    Lassen Sie mal Ihre Spitzen. Die Partei ist legal und zur Wahl zugelassen - und gut ist.

  2. 2. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich sachlich und differenziert. Die Redaktion/ls

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tx111
    • 12. September 2013 10:50 Uhr

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde entfernt. Die Redaktion/ls

    • tx111
    • 12. September 2013 10:41 Uhr

    Lassen Sie mal Ihre Spitzen. Die Partei ist legal und zur Wahl zugelassen - und gut ist.

    Eine Leserempfehlung
    • tx111
    • 12. September 2013 10:50 Uhr
    4. [...]

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde entfernt. Die Redaktion/ls

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
  3. Hätte man diese Typen nicht einfach in ihrer Zelle vergessen können? Wäre sicher ein großer Dienst für unser Land gewesen.

    7 Leserempfehlungen
  4. Zitat: "..."abenteuerlich und eines Rechtsstaates unwürdig..."

    Und das sagen Gestalten, die genau diesen Rechtsstaat abschaffen wollen. Aber wenn's den eigenen Zielen dient, ist unsere Staatsform natürlich für diese Typen genau das Richtige.

    [...]

    Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Die Redaktion/ls

    Eine Leserempfehlung
  5. Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde gekürzt. Die Redaktion/ls

  6. behandeln" hat natürlich immer einen sehr unangenehmen Beigeschmack. Mit Merkel, Steinbrück, Gysi etc würde man das garantiert nicht machen.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Sauzahn
    • 12. September 2013 11:45 Uhr

    Bundestagsabgeordente abgeführt und erkennungsdienstlich behandelt.

    • doch40
    • 12. September 2013 20:48 Uhr

    ...weil die sich nicht so benehmen, wie die Dumpfbacken der NPD und mit Löschschaum auf Passanten losgehen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, fin
  • Schlagworte NPD | Holger Apfel | Anzeige | Körperverletzung | Polizei | Rechtsstaat
Service