Blog : Die Highlights des TV-Duells

Mindestlohn, Euro-Rettung, NSA-Skandal, Syrien: 90 Minuten lieferten sich Angela Merkel und Peer Steinbrück im TV-Duell einen Schlagabtausch. Unser Blog zum Nachlesen
TV-Duell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück © dpa

Wer hat das Kanzlerduell gewonnen? Kurz nach dem 90-minütigen TV-Schlagabtausch von Angela Merkel (CDU) und SPD-Kandidat Peer Steinbrück scheinen beide Sieger zu sein, je nach Umfrage. Bei der ARD sieht Infratest Dimap den Herausforderer vorne, mit 49 zu Merkels 44 Prozent. Beim ZDF hingegen ermittelt die Forschungsgruppe Wahlen 40 Prozent für Merkel und 33 für Steinbrück. Ein unentschiedenes Bild also nach 90 Minuten mit vier Moderatoren und 173.000 begleitenden Tweets. Die ZEIT ONLINE-"Twitter-Befragung" gewann wiederum klar der SPD-Kandidat. Hier, in unserem Live-Blog zum Duell, können Sie sich nachträglich Ihr eigenes Bild machen: Über welche Themen sprachen die Kandidaten während des Duells, und über welche nicht? Wo gerieten sie ins Straucheln?


Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

231 Kommentare Seite 1 von 35 Kommentieren

Intellektuelle?

Nur weil es anscheinend eine Menge Leute gibt, die sich von so einem Geschwafel beeindrucken lassen, muss es doch noch erlaubt sein, daran Kritik zu üben.

Solche Wahlen sollen doch den Weg bestimmen, den unser Land in Zukunft geht.
Da kann man isch doch nicht ernsthaft damit zufrieden geben, wenn man mit ein paar unterhaltsamen Sprüchen vieleicht den einen oder anderen politisch Uninteressierten und/oder Uniformierten zur Wahl locken kann.

Ich persönlich habe jedenfalls ein Problem damit, wenn die Wahl dadurch entschieden wird, dass der eine oder andere vielleicht sympathischer oder schlagfertiger oder besser geschmickt rüberkommt.

Vielleicht macht mich das ja in Ihren Augen auch schon zum "Intellektuellen".
Womit ich leben könnte. :-)

@3. alice Antwort Wie schön, dass man die Wahrheit ....

über den Duell-Zirkus gerade noch sagen darf, ohne gelöscht
zu werden. Hier profilieren sich wieder die Medien um alles
raus zu kratzen ohne Sinn. Wir nähern uns Amerika immer mehr
mit solchem Unsinn. Zum Glück gibt es noch eine Reihe gescheiter
Menschen, die schon vor dem Duell wissen welche Parteien man
aus klaren Bewertungen der vergangenen Handlungen nicht wählen kann. Vage abgenutzte wiederholte Sprüche sind nicht mehr gefragt - aus der Vergangenheit lernen ist aktuell. Mit Untätigkeit und der Erwartung der Entscheidungen anderer Politiker ist kein Blumentopf zu gewinnen. Vieles muss sich ändern und zwar bald. Die alte Mottenkiste muss entrümpelt werden -
das ist auch Demokratie.

Ernsthaft?

glauben Sie , man kann auf einen diesen Mann mit seinem Superwahlkampf neidisch sein?
fakt ist: wer Wasser predigt und Wein trinkt, ist nicht glaubwürdig sondern was ganz anders.
Wenn der Staat angeblich mehr Geld braucht, dann sollten so Leute wie Steinbrück eben keine Vorträge mehr aus Kommunenkassen bezahlt bekommen..das geht dann zu arg ins Geld..
danach kann man über den Neid, den die SPD ja blendend anstachelt sprechen, nämlich über Steuererhöhungen..

aber sie haben sich ja schön selbst widersprochen.Typisch SPD , typisch Frau Nahles

Sie können sich winden ,wie sie wollen

Steinbrück ist einfach nicht glaubwürdig..
hätte er Vernunft und wäre bescheiden, so wie er es anscheinend von anderen verlangt ,insbesondere den ach so bösen Reichen, dann hätte er ja nicht hingehen müssen.
Niemand hat ihn eingeladen, dass er seien Fachkompetenz dort preisgibt.

Von dem Witz mit der Anwaltskanzlei und den Gesetzen, bzw. dem ganzen Gebaren im Finanzministerium mal ganz zu schweigen.
Broelsch Affäre, WestLB ...
die Liste ist einfach endlos

Der künstlich inszenierte Medienhype

pro Steinbrück von der Deutschen Linkspresse inklusive SPD Sender ARD wird spätestens am Wahlabend zerplatzen.
Vor vier Jahren wurde Steinmeier genauso gehypt, abgeholt hat er sich am Wahlabend eine schallende Ohrfeige.
Wird dieses mal auch nicht anders sein.
Am meisten freue ich mich schon darauf, wenn sich unsere Hartz IV Partei im Wahlnachgang gegenseitig zerfleischen wird, wieder einmal.