Ursula von der Leyen ©Johannes Eisele/Getty

Nach der SPD haben auch CDU und CSU ihre Minister offiziell benannt. Auch die Neubesetzung der Generalsekretäre bei der Union ist entschieden, bei der SPD ist die Personalie noch unklar. Favorit Ralf Stegner fällt offenbar der parteiinternen Frauenförderung zum Opfer.  In der Union werden zwei Männer künftig die Rolle des Kommunikators für Parteipolitik übernehmen: Peter Tauber soll Generalsekretär der CDU werden, Andreas Scheuer die Funktion für die CSU übernehmen. Tauber und Scheuer sind nur zwei der vielen überraschenden Personalien an diesem Wochenende. ZEIT ONLINE hat die Entwicklungen im Live-Blog begleitet.

  • Das neue Bundeskabinett im grafischen Überblick
  • Horst Seehofer verteidigt Wechsel Friedrichs ins Agrarministerium
  • Jörg Asmussen verlässt die EZB und wechselt als Staatssekretär ins Arbeitsministerium
  • Verbraucherzentralen-Präsident Gerd Billen wird Staatssekretär bei Heiko Maas
  • Dorothee Bär wird Staatssekretärin für Digitales
  • Die SPD benennt mit Aydan Özoguz erstes türkischstämmiges Kabinettsmitglied
  • Verkehrsminister Peter Ramsauer verlässt das Kabinett, sein Posten plus eine Zuständigkeit für Digitales geht an Alexander Dobrindt
  • Hans-Peter Friedrich wird Landwirtschaftsminister, der eher unbekannte CSU-Politiker Gerd Müller leitet das Entwicklungsministerium
  • Ursula von der Leyen soll Verteidigungsministerin werden, de Maizière wechselt ins Innenministerium
  • Gabriel wird Minister für Wirtschaft und Energiewende, Schäuble bleibt Finanzminister