Sahra Wagenknecht wird nicht mehr als Vizeparteivorsitzende der Linken kandidieren. "Wir respektieren natürlich ihre Entscheidung, sich auf die Fraktionsarbeit zu konzentrieren", sagte der Parteivorsitzende Bernd Riexinger. Zu einem möglichen Nachfolger äußerte er sich nicht. 

Wagenknecht ist auch Vizevorsitzende der Bundestagsfraktion. Zu möglichen Ambitionen Wagenknechts, Gregor Gysi als Fraktionschef zu beerben, äußerte sich Riexinger nicht.  

Riexinger und Katja Kipping, die die Linkspartei gemeinsam führen, wollen sich auf dem Parteitag im Mai erneut zur Wahl stellen. Das gaben beide am Wochenende bekannt. Auch der Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn will erneut für den Posten kandidieren.

Kipping, Riexinger und Höhn waren 2012 beim Göttinger Linken-Parteitag nach heftigen innerparteilichen Querelen ins Amt gekommen. Bei der Bundestagswahl erreichte die Linke 8,6 Prozent, sie ist damit die größte Oppositionsfraktion im Bundestag.