16 Monate dauerte das Unterfangen insgesamt, zahlreiche Auflagen waren die Bedingung. Deshalb fotografierte Martin Schlüter nur nachts das Gelände des BND in Pullach. Herausgekommen sind atmosphärisch dichte Bilder, die ihre Spannung gerade daraus ziehen, dass die gezeigten Räume völlig menschenleer sind.

60 Jahre nach seiner Gründung verlässt der BND nun das bisherige Gelände und zieht nach Berlin. Nachts schlafen die Spione – Letzte Ansichten des BND in Pullach, so heißt der Bildband, erschienen im Sieveking Verlag.