Vor Beginn der Bundeswehr-Hilfsmission für die Ebola-Region in Westafrika muss Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) das Versprechen zurücknehmen, infizierte Helfer direkt auszufliegen. Wie Spiegel Online berichtet, gestand Verteidigungsstaatssekretär Markus Grübel ein, die Bundeswehr sei nicht in der Lage, Infizierte selbst nach Deutschland zu holen.

In dem dreiseitigen Bericht für den Bundestag schreibt Grübel demnach, die Bundeswehr verfüge nicht "über eigene Lufttransportmittel, mit denen die Ebola-Patienten transportiert werden könnten". Stattdessen würden Infektionsfälle zunächst am Einsatzort behandelt. So solle "im Falle einer Infektion die sanitätsdienstliche Behandlung im Schwerpunkt direkt vor Ort sichergestellt werden".

"Sie können sich darauf verlassen"

Von der Leyen hatte den für die Hilfstransporte eingesetzten Soldaten und Freiwilligen persönlich versprochen, sie im Fall einer Infektion sofort nach Deutschland zurückzuholen. "Im Notfall können Sie sich darauf verlassen, dass Sie nach Deutschland zurückgeholt und Sie in Deutschland medizinisch behandelt werden", schrieb sie am 22. September in einem von ihr unterzeichneten Tagesbefehl an die Truppe.


Die Bundeswehr will laut dem Bericht von Grübel am Mittwoch mit dem Transport eines Feldlazaretts ins Ebola-Gebiet beginnen, wie Spiegel Online meldet. Bisher ist nicht klar, wer die mobile Klinik in Liberia betreiben soll. Bundeswehr-Sanitäter reisen nicht mit nach Afrika. Grübel erklärte dem Bericht zufolge dazu, "die Frage nach dem Betreiber und dem Betrieb" werde geprüft.

Die Opposition übte Kritik an von der Leyen. Wieder einmal zeige sich, "dass die Ministerin sich mit der Hilfsaktion in erster Linie medial profilieren wollte und ihre Versprechen dann nicht halten kann", sagte die grüne Verteidigungsexpertin Agniezska Brugger Spiegel Online.

Bundeswehr will Helfer schulen

Von der Leyens Aufruf richtete sich vor allem an medizinisches Personal, aber auch an Techniker und Logistiker. Sie sagte den Freiwilligen auch eine Schulung im Umgang mit Ebola, eine Unterrichtung über die Lage vor Ort und einen finanziellen Ausgleich zu.

In Westafrika wütet schon seit Monaten eine Ebola-Epidemie, der schon fast 3.500 Menschen zum Opfer gefallen sind. Auf Liberia entfallen fast zwei Drittel der registrierten Ebola-Toten. Die anderen beiden Krisenzentren sind Guinea und Sierra Leone.