Der Vizesprecher der Alternative für Deutschland, Alexander Gauland, hält den Parteivorstand Bernd Lucke für herrschsüchtig. "Lucke ist ein Kontrollfreak. Er will alles kontrollieren, auch im kleinsten Landesverband", sagte der Politiker der ZEIT.

Insbesondere stört sich Gauland am Bestreben Luckes, alleiniger Parteivorsitzender zu werden. "Der Versuch, einen einzelnen starken Vorsitzenden zu installieren, erinnert mich an Frau Merkel", sagte der 73-Jährige. Lucke ist einer von drei Sprechern der AfD. Zuletzt unternahm er beim Parteitag in Erfurt im vergangenen März den Versuch, alleiniger Vorsitzender zu werden. Die Basis lehnt das allerdings ab.

Den Artikel zu diesem Thema finden Sie in der ZEIT im Osten, die Sie online kaufen können.

Auch im Streit um missliebige AfD-Mitglieder stellte sich Gauland gegen den Parteichef. "Lucke ist besorgt über die vielen Verschwörungstheoretiker in der Partei. Der möchte die am liebsten alle loswerden, aber ich sage ihm: Wir kriegen die Leute nicht los. Die sind nämlich nicht parteischädigend im Sinne der Statuten, die sind allenfalls dumm", sagte Gauland.

Alexander Gauland ist Vorsitzender der zehnköpfigen AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag sowie einer von drei Vizesprechern seiner Partei auf Bundesebene.