Baden-Württembergs Parlamentspräsident Guido Wolf soll nach dem Willen der CDU-Parteibasis im Südwesten Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2016 werden. Er setzte sich in der Mitgliederbefragung gegen den CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl durch, wie die Partei mitteilte. Auf Wolf entfielen demnach 55,9 Prozent der abgegebenen Stimmen, auf Strobl 44,1 Prozent. An der Abstimmung beteiligte sich die gut die Hälfte (50,8 Prozent) der der etwa 69.000 Parteimitglieder.

Der Herausforderer von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) soll offiziell auf einem Landesparteitag Mitte Januar gekürt werden. Es gilt als sicher, dass sich die Delegierten an das Votum der Mitglieder halten.

Für Strobl ist die Niederlage ein schwerer Schlag. Er hatte die Südwest-CDU nach dem Wahldesaster 2011 als Landesvorsitzender übernommen mit dem Ziel, die Partei neu aufzustellen und fit für die Landtagswahl 2016 zu machen. Es war seine Idee, die Mitglieder über die Spitzenkandidatur entscheiden zu lassen.

Der gebürtige Heilbronner – Schwiegersohn von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) – ist auch stellvertretender Vorsitzender der Bundespartei und der Fraktion im Bundestag. Zuvor war Strobl unter dem CDU-Ministerpräsidenten Stefan Mappus Generalsekretär in Baden-Württemberg. Mappus fiel später unter anderem wegen des EnBW-Deals in Ungnade.  

Volksnah und offen

Dem "Berliner" Strobl wurde mehrfach vorgeworfen, er sei zu weit weg vom Ländle. Zwar widersprach er der Kritik immer wieder entschieden. Doch bei den Baden-Württembergern und der CDU-Basis konnte vor allem Wolf punkten, der sich gerne volksnah, offen und modern gibt.

Der 53-jährige Jurist sitzt seit 2006 im Stuttgarter Landtag, seit Oktober 2011 ist er dessen Präsident. Ein weiterer Vorteil für ihn ist auch, dass er nicht durch private oder politische Beziehungen zu Mappus vorbelastet ist. Außerhalb Baden-Württembergs spielte Wolf bislang keine große Rolle in der CDU.

Als neuer Spitzenkandidat soll Wolf die CDU bei der Landtagswahl 2016 wieder an die Macht bringen. Seit 2011 regiert Grün-Rot in Baden-Württemberg.