Die Mehrheit der Deutschen unterstützt den Plan der Bundesregierung, die Bundeswehr an dem internationalen Militäreinsatz gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu beteiligen. Das ergab die ARD-Umfrage Deutschlandtrend. Demnach befürworten 58 Prozent der Befragten den Einsatz der Bundeswehr.

Über den Einsatz stimmt am Freitag der Bundestag ab. Eine Parlamentsmehrheit für den Einsatz gilt als sicher, aus den Fraktionen von Union und SPD werden bei namentlicher Abstimmung nur wenige Gegenstimmen erwartet. Bis zu 1.200 Soldaten sollen entsendet werden. Die Bundeswehr soll mit Kampfjets des Typs Tornado Aufklärungsflüge über Syrien fliegen und die internationale Koalition gegen den IS mit Informationen unterstützen. Auch ein Tankflugzeug und ein Kriegsschiff zum Schutz eines französischen Flugzeugträger sollen bereit gestellt werden. Die Dauer des Einsatzes soll zunächst etwa ein Jahr sein.

Laut der ARD-Umfrage fürchten zwei von drei Befragten eine steigende Gefahr von Anschlägen in Deutschland. Eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen befürworten 72 Prozent. Um acht Prozent verglichen mit den Vormonat stieg die Zustimmung für eine stärkere Kontrolle der Grenze. 85 Prozent der Befragten sprachen sich für eine Verschärfung aus.  73 Prozent fordern eine gesetzliche Verpflichtung der Flüchtlinge auf die Werte des Grundgesetzes.

Von den Ängsten in manchen Teilen der Bevölkerung profitiert die rechtspopulistische Partei AfD, die auf eine Zustimmung von zehn Prozent kommt. Das ist der bisher höchste Wert der Partei in der ARD-Umfrage. Die Union bleibt, wie im Vormonat, bei 37 Prozent, die SPD erreicht 25 Prozent. Die Grünen bleiben bei elf Prozent, die Linke liegt bei acht Prozent.