Der Berliner DJ Paul van Dyk verbietet der Alternative für Deutschland (AfD) die Nutzung eines seiner Lieder. Laut der ZEIT hat van Dyk Ende Januar der Partei über seinen Anwalt eine Unterlassungsaufforderung zukommen lassen. Darin verbietet er der AfD  "jedwede unberechtigte Nutzung" des Songs Wir sind wir.

Den vollständigen Text lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der ZEIT, die sie heute Abend online und ab Donnerstag am Kiosk erwerben können.

Der Thüringer Fraktionsvorsitzende der AfD, Björn Höcke, hatte das Lied von Peter Heppner und van Dyk seit vergangenem Jahr immer wieder als seine Auftrittsmusik bei den monatlichen Kundgebungen auf dem Erfurter Domplatz einspielen lassen. Zuletzt wurde es Mitte Januar 2016 gespielt.

Der DJ Paul van Dyk ist Komponist des Liedes. Er ist für seine elektronische Tanzmusik international bekannt und möchte nicht, dass sein Werk als Hymne von der Partei genutzt wird. "Ich distanziere mich aufs Schärfste von der AfD", sagt er der ZEIT. Sollte die AfD das Lied weiter verwenden, will van Dyk urheber- und strafrechtlich dagegen vorgehen. Auf Anfrage teilte die AfD mit, sie prüfe den Vorgang derzeit.