Der Vorsitzende der Berliner CDU Frank Henkel hat nach Informationen der Berliner Morgenpost seinen Rücktritt angeboten. Ein Präsidiumsmitglied bestätigte nach Angaben der Zeitung, dass Henkel sein Amt einem Nachfolger zur Verfügung stellen wolle. Das Berliner CDU-Präsidium habe Henkel aber gebeten, bis zum Landesparteitag Vorsitzender zu bleiben.

Henkel zieht damit Konsequenzen aus der Wahlniederlage von Sonntag. Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus hatte seine Partei mit 17,6 Prozent das schlechteste Ergebnis in der Geschichte der Berliner CDU erzielt.

Auf unserer Übersichtsseite: Gewinne und Verluste, Sitzverteilung, mögliche Koalitionen

Alle Ergebnisse

Die Landespartei teilte mit, dass Henkel bei der nächsten turnusmäßigen Wahl des Landesvorstands im kommenden Jahr nicht mehr antreten werde. Damit widersprach sie dem Bericht der Morgenpost, der Parteitag werde von Mai noch auf dieses Jahr vorgezogen.

Ein Nachfolger für Henkel steht noch nicht fest, möglich wäre laut Berliner Morgenpost die jetzige Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Angela Merkel - "Ich drücke mich nicht vor der Verantwortung" Wenn sie könnte, würde sie die Zeit zurückdrehen, damit Deutschland besser auf die Entwicklungen vorbereitet gewesen wäre, sagte Merkel am Montag in Berlin. © Foto: Sean Gallup/GettyImages