Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewinnt einer neuen Umfrage zufolge wieder deutlich an Zustimmung. Im jüngsten ARD-Deutschlandtrend zeigten sich 54 Prozent der Befragten mit Merkels Arbeit zufrieden. Vor einem Monat hatte sie in der Umfrage mit nur 45 Prozent den schlechtesten Wert seit fünf Jahren erreicht. Vor allem ihre umstrittene Flüchtlingspolitik hat Merkel Sympathien gekostet.

Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, der beharrlich eine restriktivere Flüchtlingspolitik fordert, sackte in der Beliebtheitsskala deutlich ab. Er kommt im Deutschlandtrend derzeit nur noch auf 37 Prozent Zustimmung, das ist ein Minus von sieben Punkten im Vergleich zum September. Damals lag er nur einen Punkt hinter Merkel.

Beliebtester Politiker bleibt der Umfrage zufolge Frank-Walter Steinmeier (SPD). Der Außenminister erreicht eine Zustimmung von 75 Prozent und konnte damit um zwei Prozentpunkte zulegen. Hinter ihm folgt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), mit dessen Arbeit 63 Prozent der Befragten zufrieden oder sehr zufrieden sind.


Zudem wurde in der Umfrage von infratest dimap gefragt, ob die Deutschen mehr Angst vor rechtsextremen und vor islamistischen Übergriffen oder Anschlägen hätten. 84 Prozent der Befragten halten demzufolge die Gefahr rechtsextremer Übergriffe oder Anschläge für eher beziehungsweise sehr groß. 68 Prozent hingegen hielten die Gefahr von islamistischen Anschlägen für eher oder sehr groß. 52 Prozent sagen das über linksextreme Anschläge.

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, bliebe die Union stabil bei 33 Prozent. Die SPD verlöre einen Punkt (22 Prozent), Linkspartei und Grüne lägen unverändert bei neun und elf Prozent. Die FDP verbesserte sich um einen Punkt auf sechs Prozent. Die AfD verharrte bei 14 Prozent.