Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Franzosen vor falschen Versprechen der Nationalisten gewarnt und an die Bedeutung der Europäischen Union erinnert. In einem Interview mit der Funke-Mediengruppe und der französischen Zeitung Ouest-France sagte Steinmeier: "Hört nicht auf die Sirenengesänge derer, die euch eine große französische Zukunft nach der Beseitigung all dessen versprechen, was heute auch zu Frankreich gehört – ein Garant europäischer Stabilität und Grundpfeiler der Europäischen Union zu sein." 

Er fügte hinzu: "Diese EU mag schwierig sein, aber sie ist für uns alle ein Gewinn, auch für Frankreich." Nur ein starkes Europa könne weltweit Einfluss haben, so Steinmeier. Würde dies verhindert, wie populistische Parteien in Frankreich es forderten, dann werde Europa nicht zum Spieler, sondern zum Spielball anderer Mächte. Deshalb stehe bei den bevorstehenden Präsidentenwahlen in Frankreich "für ganz Europa viel auf dem Spiel", sagte der Bundespräsident weiter.

Mit Hinblick auf die Herausforderungen durch Flüchtlinge appellierte Steinmeier an die Politik, sich auf Integration zu konzentrieren. Das sei eine "gewaltige Aufgabe, bei der wir erst am Anfang stehen", so Steinmeier. Die "bestmögliche Integration derer, die bleiben" liege nicht nur im Interesse der Flüchtlinge. "Sie ist auch Voraussetzung dafür, dass wir Konflikte innerhalb unserer Gesellschaft vermeiden."

Steinmeier lobte das große bürgerschaftliche Engagement beim Umgang mit Flüchtlingen. Die Politik und staatliche Institutionen seien "nicht allein gelassen", sondern könnten sich "auf ein unglaublich großes Engagement von Ehrenamtlichen stützen, die über Vereine, Organisationen oder auch ganz privat Flüchtlingen beim Ankommen in der deutschen Gesellschaft helfen".