Gut eine Woche vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen liegt die SPD einer aktuellen Umfrage zufolge nur knapp vor der CDU. Wenn an diesem Sonntag Landtagswahl wäre, kämen die Sozialdemokraten laut dem ARD-Nordrhein-Westfalen-Trend des Instituts Infratest dimap auf 32 Prozent. Die Christdemokraten folgen dichtauf mit 31 Prozent.

Damit verlor die SPD im Vergleich zum vorherigen ARD-Nordrhein-Westfalen-Trend vom 23. April zwei Prozentpunkte, die CDU drei Prozentpunkte. Die FDP legte drei Punkte auf 13 Prozent zu, die Grünen gewannen einen Prozentpunkt dazu und kamen auf sieben Prozent. Die AfD verharrte bei acht Prozent, die Linke unverändert bei fünf Prozent. Sie muss damit weiter um den Einzug in den Düsseldorfer Landtag bangen.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft könnte der Umfrage zufolge ihr bisheriges rot-grünes Bündnis nicht mehr fortsetzen. Neben einer großen Koalition aus SPD und CDU könnte Nordrhein-Westfalen aber auch von Dreierbündnissen aus SPD, Grünen und FDP oder aus CDU, Grünen und FDP regiert werden. Im Direktvergleich der Spitzenkandidaten liegt Amtsinhaberin Kraft mit 49 Prozent deutlich vor dem CDU-Politiker Armin Laschet mit 28 Prozent. Beide Kandidaten verloren aber an Unterstützung. Kraft verlor gegenüber der April-Umfrage vier Punkte, Laschet büßte drei ein.

In Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland wird am 14. Mai gewählt. Für die repräsentative Erhebung befragte Infratest dimap am Dienstag und Mittwoch 1.000 Wähler. Der Fehlerbereich der Umfrage wurde dabei für einen Stimmenanteil von 50 Prozent mit etwa plus/minus drei Prozentpunkten und für einen Stimmenanteil von fünf Prozent mit gut plus/minus 1,5 Prozentpunkten angegeben.