Nordkorea ist nach eigenen Angaben bereit, die Massenproduktion einer neuen Mittelstreckenrakete zu beginnen. Staatschef Kim Jong Un habe sie für den Einsatz freigegeben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Das Militär werde weitere Geschosse starten, die in der Lage seien, Japan und dortige größere US-Militärstützpunkte zu erreichen.

Zuvor hatte Nordkorea bei einem weiteren Test nach eigenen Angaben die Steuerung eines Atomsprengkopfes in der Mittelstreckenrakete überprüft. Die Rakete sei sehr genau, teilte KCNA mit. Der Test erfolgte am Sonntag. Nach Angaben der USA und Südkoreas handelte es sich um eine Rakete des Typs Pukguksong-2 mit Feststoffantrieb, die etwa 500 Kilometer weit flog. Nordkorea hatte erst eine Woche zuvor eine Mittelstreckenrakete gezündet.

Seit 2006 hat Nordkorea nach eigenen Angaben fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten. 

Mit seinen Tests verstößt Nordkorea gegen Sanktionen des UN-Sicherheitsrats. Das Gremium hat seine Sanktionen gegen das Land in den vergangenen Jahren mehrfach verschärft. Für Dienstag wurde eine Dringlichkeitssitzung des Rats zu Nordkorea angesetzt.