Nordrhein-Westfalen - Landtagswahl hat begonnen Die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen sind geöffnet. Letzte Umfragen deuten auf ein enges Ergebnis zwischen SPD und CDU hin. Ministerpräsidentin Kraft hofft auf ihre Wiederwahl. © Foto: Federico Gambarini/dpa

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen deuten erste Zahlen auf eine hohe Wahlbeteiligung hin. Nach Angaben des Landeswahlleiters hatten bis zum Sonntagmittag nach einer Stichprobe 34 Prozent der Wahlberechtigten, einschließlich Briefwahl, ihre Stimme abgegeben. Das waren fünf Punkte mehr als bei der Landtagswahl 2012

In Dortmund hatten bis zehn Uhr bereits mehr als 13 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Das sind im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt vor fünf Jahren drei Prozentpunkte mehr. In Essen waren es nach Angaben des dortigen Wahlamtes 9,5 Prozent, gut ein Prozentpunkt mehr als 2012.

Die Wahllokale in NRW sind seit acht Uhr morgens geöffnet. Etwa 13,1 Millionen Bürger sind zur Wahl aufgerufen, bis 18 Uhr können sie ihre Stimme abgeben. 

Einige prominente Politiker stimmten bereits ab. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wählte etwa in seiner Heimatstadt Würselen. Es werde ein enges Rennen, sagte Schulz anschließend. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wählte in Mülheim an der Ruhr. "Wir haben fleißig gearbeitet und die Partei war bis zur letzten Minute unterwegs", sagte Kraft. CDU-Spitzenkandidat in NRW Armin Laschet gab seine Stimme in einem Aachener Wahllokal ab. "Es gibt eine reale Chance, dass wir gewinnen können."

  • Stimmen­verteilung
  • Gewinne & Verluste
  • Koalitions­rechner

Letzte Umfragen sahen Laschets CDU in etwa gleichauf mit der SPD. Für die Sozialdemokraten stellt sich die amtierende Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zur Wiederwahl. Die Landtagswahl wird auch in der Bundespolitik beobachtet. Sie gilt angesichts der großen Zahl der Wahlberechtigten als Stimmungstest für die Bundestagswahl im September.