Am Rande des Mönchengladbacher Ortsteils Rheydt-Mülfort, dort, wo hinter den heruntergekommenen Hochhäusern die Felder beginnen, liegt das Zauberland. Ein flacher Klinkerbau, der gleichzeitig Kindergarten, Familien- und Bürgerzentrum ist. Im kleinen Eingangsbereich stellt früh an einem Dienstagmorgen Angelika Heims Tassen und Kaffeekannen, Milch und Zucker auf die niedrigen Tische. Gleich, wenn die Eltern mit ihren Kindern kommen, werden die Kleinen abbiegen in ihre Gruppen. Von den Großen werden viele hier Platz nehmen an den Kaffeetischen und darauf warten, dass Frau Heims Zeit hat. Zeit für sie und ihre Probleme.

Angelika Heims ist Sozialarbeiterin. Und eine der wichtigsten Mitarbeiterinnen der Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen. Wenn alles gut läuft für Hannelore Kraft, wenn sie die Wahl am Sonntag gewinnt, dann wird das auch an Menschen wie Frau Heims liegen.

Heims soll umsetzen, was die Ministerpräsidentin versprochen hat: "Kein Kind zurücklassen!" Kurz: "Kekiz". Nicht ist Kraft wichtiger als dieser Slogan. Sie wirbt im Landtagswahlkampf in Anzeigen damit, baut ihn in fast jede Rede ein. Kekiz soll das Bild der fürsorglichen, der mitfühlenden obersten Sozialdemokratin im Land bestärken, das Bild von Kraft, der Kümmererin: Kekiz ist die Politik zum Image.

Kraft schwärmt vom Paradigmenwechsel

Kraft spricht so gern über Kein-Kind-Zurücklassen, dass man während der Recherche plötzlich zum Interview im Büro der Ministerpräsidentin landet, obwohl man gar nicht darum gebeten hatte. Hinter Kekiz, sagt sie dann, stehe ein "Paradigmenwechsel", eine revolutionäre völlige Umkehr der Sozialpolitik – ach was, der gesamten Politik!

Die Idee ist einfach: Wenn sich der Staat heute besser um die Kinder kümmert, werden die morgen vielleicht nicht arbeitslos. Oder krank oder kriminell. Prävention ist besser als später "reparieren" zu müssen, wie Kraft das nennt. Das "wirkt und lohnt sich", wie die Regierung im Sommer 2016 bilanzierte.

Bitte wählen Sie eine Option.
Danke, und willkommen bei „Deutschland spricht“
Viele unserer Leser sind in dieser Frage anderer Meinung als Sie. Wir würden Ihnen gerne noch vier weitere Fragen stellen:
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Und jetzt?
Sie haben uns Ihre Antworten auf wichtige gesellschaftliche Fragen genannt. Viele Teilnehmer sind aber bei genau diesen Themen ganz anderer Meinung als Sie. Würden Sie gerne wissen, warum? Dann treffen Sie sich doch einfach!
Lernen Sie am Sonntag, den 18. Juni zwischen 15 und 18 Uhr eine Leserin oder einen Leser von ZEIT ONLINE aus Ihrer Region kennen, der oder die anders denkt als Sie. Machen Sie mit bei „Deutschland spricht!“. Worum geht es? Wir haben nicht zuletzt von den USA gelernt, dass demokratische Gesellschaften sich spalten können. Im schlimmsten Fall verlernen sie, miteinander zu reden. Dann versteht die eine Seite die andere nicht mehr, und beide Seiten tendieren dazu, immer bedingungsloser an Ihren Positionen festzuhalten und immun gegen Argumente zu werden. Wir wollen an einem Tag in diesem Jahr politische Gegner wieder miteinander ins Gespräch bringen. Ein offener Austausch der Argumente in einem echten Zwiegespräch. Von Angesicht zu Angesicht, überall in Deutschland. Wenn Sie dabei sein wollen, können sie sich jetzt anmelden. Wir werden wir für Sie dann in den kommenden Wochen einen Gesprächspartner in Ihrer Region suchen, mit dem Sie sich treffen können.
+ alles anzeigen
Damit wir eine Gesprächspartnerin oder einen Gesprächspartner für Sie finden können, beantworten Sie uns bitte einige Fragen.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein.
Fast geschafft ...
Ihre Anmeldung für „Deutschland spricht“ ist fast fertig. Damit ihr Gesprächspartner einen ersten Eindruck von Ihnen machen kann, erzählen Sie doch noch ein wenig von sich:
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige Handynummer ein.
Vielen Dank! Wir melden uns, sobald wir einen Gesprächspartner für Sie gefunden haben.

Aber stimmt das? Wer herausfinden will, was aus Krafts großem Versprechen geworden ist, erlebt Merkwürdiges. Die vermeintliche politische Revolution schrumpft, wenn man sich ihr nähert, auf ein Bündel kleiner, ehrenwerter Projekte, zusammengehalten von großen Worten. Ob das wirklich "wirkt" und sich "lohnt", ist viel unklarer, als die Ministerpräsidentin behauptet.

Viel Hilfe, ein bisschen Pädagogik

Im Familienzentrum Zauberland in Mönchengladbach tritt jetzt eine Frau mit schwarzen Haaren und schwarzen Leggings in den Besprechungsraum von Angelika Heims. Maria Gavridis (Name geändert) zieht einen Brief aus ihrer Handtasche und faltet ihn auf dem Tisch auseinander. Der Kitabetreiber hat ihr eine Mahnung geschickt, weil das Mittagessen nicht komplett bezahlt wurde. Angelika Heims überfliegt den Brief, fragt: "Haben Sie denn einen Antrag auf Mittagsverpflegung beim Jobcenter gestellt?", und als Frau Gavridis leise den Kopf schüttelt, füllen die beiden zusammen das Formular aus, Feld für Feld. Als sie fertig sind, sagt Heims mit strengem Blick: "Und ganz wichtig in Deutschland: ohne Unterschrift kein Antrag."

So geht das jeden Dienstagmorgen, seit sieben Jahren. Viel Hilfe, ein bisschen Pädagogik. Heims kümmert sich um alles: Jobcenter, Vermieter, Konten, Ärzte. Sie sucht Sportvereine und Sprachtherapeuten für die Kleinen, sie hängt sich für die Eltern in Telefonwarteschleifen, füllt Formulare aus und organisiert Kuren. "Die Eltern brauchen jemanden, der ihnen den Weg weist", sagt Heims.

Wahlkampf in NRW - Der Pott und die FDP Der Ruhrpott gilt als Kernland der SPD, warum kann die FDP ausgerechnet hier punkten? Eine Reportage aus Essen © Foto: Zeit Online