Die nordrhein-westfälische SPD hat nach dem Rücktritt der scheidenden Ministerpräsidentin Hannelore Kraft vom Vorsitz einen Nachfolger benannt. Nach Angaben von Fraktionschef Norbert Römer soll der bisherige Landesverkehrsminister Michael Groschek neuer Parteichef in NRW werden. Der Landesvorstand habe sich einstimmig für den 60-jährigen Politiker ausgesprochen und werde ihn bei einem Parteitag zur Wahl vorschlagen.

Kraft hatte nach der SPD-Niederlage bei der Landtagswahl am Sonntag noch am Wahlabend den Landesvorsitz und ihr Amt als stellvertretende Bundesvorsitzende niedergelegt. Neben Groschek war als möglicher Nachfolger auch der bisherige Landesjustizminister Thomas Kutschaty im Gespräch. Die Sozialdemokraten hatten bei der Nordrhein-Westfalen-Wahl mit nur 31,2 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis überhaupt im bevölkerungsreichsten Bundesland eingefahren.

Groschek gilt in der Landes-SPD als bestens vernetzt. Der frühere Zeitsoldat bei der Marine studierte Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaften und trat 1974 in die Partei ein. Von 2002 bis 2012 war er Generalsekretär der Landes-SPD. Von 2009 bis 2012 gehörte der Oberhausener dem Bundestag an, dann wurde er nordrhein-westfälischer Verkehrsminister.