Die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen ist abgewählt. Die SPD kommt laut Hochrechnungen bei der Landtagswahl auf 31 Prozent, die Grünen auf 6,1 Prozent. Klarer Wahlsieger ist die CDU unter Landesparteichef Armin Laschet mit prognostizierten 33,6 Prozent.

Die FDP erreicht 12,0 Prozent und schneidet in NRW damit besser ab denn je. Die AfD ist mit 7,8 Prozent im Düsseldorfer Landtag, die Linke rutscht mit 4,9 Prozent nach derzeitigem Stand unter die Fünf-Prozent-Hürde. Die Piraten kommen auf 1,1 Prozent. Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie in unserem Liveblog.

Nach derzeitigem Stand würde ein Große Koalition aus CDU und SPD auf 129 von 181 Sitzen im Landtag kommen. Ein schwarz-gelbe Koalition könnte demnach 91 Sitze auf sich vereinen und würde eine hachdünne Mehrheit erreichen. Allerdings nur, wenn es dabei bleibt, dass die Linken den Einzug in den Landtag verpassen.

In jedem Fall würden eine "Jamaika"-Koalition aus CDU, FDP und Grünen (99 Sitze) oder eine Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen (92 Sitzen) eine Mehrheit im Landtag haben. Beide Dreier-Koalitionen sind von einem der möglichen Koalitionspartner ausgeschlossen worden: Die Grünen haben einer Jamaika-Koalition mit CDU und FDP eine Absage erteilt; die FDP will nicht Teil einer Ampel-Koalition mit SPD und Grünen sein.

Rund 13,1 Millionen Menschen waren zur Wahl eines neuen Landtags aufgerufen. Darunter waren etwa 840.000 Erstwähler. Zur Wahl standen insgesamt 31 Parteien. Die Wahl im bevölkerungsreichsten Bundesland gilt als letzter und wichtigster Stimmungstest vor der Bundestagswahl am 24. September.

Bislang wird Nordrhein-Westfalen von einer rot-grünen Koalition regiert. Fünf Parteien sind seit 2012 im Parlament in Düsseldorf vertreten: die SPD mit 39,1 Prozent, die CDU mit 26,3 Prozent, die Grünen mit 11,3, die FDP mit 8,6 und die Piratenpartei mit 7,8 Prozent. Die Piratenpartei ist nun aus dem letzten Länderparlement abgewählt worden, in dem sie noch vertreten war. 

  • Stimmen­verteilung
  • Gewinne & Verluste
  • Koalitions­rechner