Das kleine Debakel der SPD in Schleswig-Holstein vor gut einer Woche war schon fast in Vergessenheit geraten, überdeckt von der weit größeren Niederlage der Genossen in Nordrhein-Westfalen. Doch am Dienstag spitzte sich das Drama der Sozialdemokraten im Norden wieder zu. Auf amateurhafte Art und Weise verspielten ihre führenden Leute die allerletzten Chancen, weiter in Kiel zu regieren und den Ministerpräsidenten in einer Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP zu stellen. 

Am Mittag verkündete der geschlagene SPD-Ministerpräsident Torsten Albig nach neun Tagen des Zögerns seinen Rückzug. Aber da war schon alles gelaufen: FDP-Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki hatte eine halbe Stunde zuvor einer Ampelkoalition endgültig eine Absage erteilt. Und Albig trug daran, neben SPD-Landeschef Ralf Stegner, eine gehörige Mitschuld. Aus ist es nun nicht nur für ihn, sondern wohl auch für SPD als Regierungspartei im Norden. Genauso wie in NRW.  

Begonnen hatte das Schlussdrama im Grunde schon am Wahlabend in Kiel. Statt wie seine Düsseldorfer Kollegin Hannelore Kraft nach den deutlichen Verlusten der SPD sofort seinen Rückzug zu erklären, klammerte sich Albig an sein Amt. Er hoffte, ein Ampelbündnis mit dem bisherigen grünen Koalitionspartner und der FDP bilden zu können.

Kubicki schloss zwar zunächst eine Ampelkoalition nicht aus, ebenso wenig wie ein Jamaikabündnis mit dem CDU-Wahlsieger Daniel Günther und den Grünen. Aber er machte unmissverständlich klar: Mit Albig als Ministerpräsidenten werde es keine Ampel geben. Schließlich hatten die Liberalen ebenso wie die CDU für Albigs Ablösung gekämpft.

Ein Affront gegen die FDP

Der blieb dennoch dabei. Forderungen nach seinem Rücktritt auch aus der eigenen Partei wies Albig barsch zurück. Manche in Kiel deuten das als Ausweis seiner Arroganz. Aber dahinter stand noch etwas anderes: SPD-Chef Martin Schulz hatte Angaben aus Parteikreisen zufolge den "dringenden Wunsch" übermittelt, die Genossen in Kiel sollten bis zur Wahl in NRW stillhalten – eine völlig falsche Anweisung, wie sich nun herausstellte. Albig aber kam ihr nach. Erst am vergangenen Donnerstag deutete er an, er könne sich zurückziehen, wenn das seiner Partei helfe, mit Hilfe einer Ampel an der Macht zu bleiben.

Bitte wählen Sie eine Option.
Danke, und willkommen bei „Deutschland spricht“
Viele unserer Leser sind in dieser Frage anderer Meinung als Sie. Wir würden Ihnen gerne noch vier weitere Fragen stellen:
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Und jetzt?
Sie haben uns Ihre Antworten auf wichtige gesellschaftliche Fragen genannt. Viele Teilnehmer sind aber bei genau diesen Themen ganz anderer Meinung als Sie. Würden Sie gerne wissen, warum? Dann treffen Sie sich doch einfach!
Lernen Sie am Sonntag, den 18. Juni zwischen 15 und 18 Uhr eine Leserin oder einen Leser von ZEIT ONLINE aus Ihrer Region kennen, der oder die anders denkt als Sie. Machen Sie mit bei „Deutschland spricht!“. Worum geht es? Wir haben nicht zuletzt von den USA gelernt, dass demokratische Gesellschaften sich spalten können. Im schlimmsten Fall verlernen sie, miteinander zu reden. Dann versteht die eine Seite die andere nicht mehr, und beide Seiten tendieren dazu, immer bedingungsloser an Ihren Positionen festzuhalten und immun gegen Argumente zu werden. Wir wollen an einem Tag in diesem Jahr politische Gegner wieder miteinander ins Gespräch bringen. Ein offener Austausch der Argumente in einem echten Zwiegespräch. Von Angesicht zu Angesicht, überall in Deutschland. Wenn Sie dabei sein wollen, können sie sich jetzt anmelden. Wir werden wir für Sie dann in den kommenden Wochen einen Gesprächspartner in Ihrer Region suchen, mit dem Sie sich treffen können.
+ alles anzeigen
Damit wir eine Gesprächspartnerin oder einen Gesprächspartner für Sie finden können, beantworten Sie uns bitte einige Fragen.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein.
Fast geschafft ...
Ihre Anmeldung für „Deutschland spricht“ ist fast fertig. Damit ihr Gesprächspartner einen ersten Eindruck von Ihnen machen kann, erzählen Sie doch noch ein wenig von sich:
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige Handynummer ein.
Vielen Dank! Wir melden uns, sobald wir einen Gesprächspartner für Sie gefunden haben.

Doch inzwischen war auch bei den Grünen der Ärger gewachsen. Bereits nachdem Kubicki einer Ampel mit Albig eine klare Absage erteilt hatte, gingen sie ebenfalls auf Distanz. Am Montag forderten Spitzenkandidatin Monika Heinold und Umweltminister Robert Habeck, der starke Mann der Nord-Grünen, die SPD dann auch öffentlich auf, ein ernsthaftes Angebot an die FDP zu machen. Sprich: einen anderen Kandidaten zu benennen. Sie fürchteten genau das, was dann einen Tag später eintrat: Dass sich die FDP von der von ihnen favorisierten Ampelvariante verabschieden würde, wenn die SPD zu lange zögerte.

Genau das passierte am Dienstag. Kurz bevor Albig hinwarf, hatte Kubicki eine Ampel in Kiel "definitiv" ausgeschlossen – egal unter welcher Führung. Auslöser dafür waren Äußerungen von Stegner. Der soll im SPD-Bundesvorstand am Montag in Berlin großspurig getönt haben, er sei sich sicher, dass er die Ampel in Schleswig-Holstein hinkriegen werde. In Kubickis Umfeld wurde das als Affront gewertet. "Stegner behandelt die FDP als Manövriermasse. Das entspricht nicht dem Wählerwillen", sagte ein Vertrauter. Mit eine Rolle gespielt habe bei der Entscheidung auch das Zaudern von Albig.

Schleswig-Holstein - Kubicki schließt Ampel unter Albig aus Der FDP-Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein, Wolfgang Kubicki, hat einer Ampelkoalition unter Führung des bisherigen Ministerpräsidenten Torsten Albig eine klare Absage erteilt. © Foto: Daniel Reinhardt/dpa