Die bayerische SPD hat Natascha Kohnen zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Sie erhielt 88,3 Prozent der Stimmen auf einem Landesparteitag in Schweinfurt.

Die 49 Jahre alte bisherige Generalsekretärin hatte sich zuvor deutlich in einer mehrwöchigen Mitgliederbefragung gegen ihre fünf männlichen Konkurrenten durchgesetzt. Sie erhielt von den bayerischen SPD-Mitgliedern mehr Stimmen als alle Mitbewerber zusammen.

Kohnen sagte in ihrer Antrittsrede, sie verfolge eine Politik, die Menschen ihre Ängste nehme, indem sie Sicherheit gebe und Zuversicht schaffe. "Das ist mein Weg." Auch kündigte sie eine Veränderung an: "Ich möchte eine Stiländerung, wir sollen uns künftig nicht mehr nur an der CSU abarbeiten, sondern müssen eigene Akzente setzen." Junge Parteimitglieder sollten mehr Mitsprache bekommen, kündigte Kohnen an. Auch müsse die SPD endlich wieder die Sprache der normalen Menschen sprechen und für soziale Sicherheit kämpfen.

Wunschkandidatin ihres Vorgängers

Kohnen war die Wunschkandidatin des bisherigen Landeschefs Florian Pronold. Der 44-Jährige, der parteiintern schon seit Langem umstritten war, hatte im Februar seinen Rückzug nach fast acht Jahren an der Spitze des Landesverbands angekündigt.

Die aus München stammende Kohnen war von Pronold 2009 zur Generalsekretärin gemacht worden. Sie sitzt seit 2008 für die SPD im bayerischen Landtag und überzeugte wiederholt als gute Rednerin.