Armin Laschet ist der neue Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Der Düsseldorfer Landtag wählte den 56-jährigen CDU-Landeschef in geheimer Abstimmung mit 100 von 180 gültigen Stimmen. Bereits im ersten Wahlgang setzte er sich mit der erforderlichen absoluten Mehrheit von 100 Ja-Stimmen durch, wie Landtagspräsident André Kuper (CDU) bekannt gab.

Die Wahl war mit Spannung erwartet worden, weil das Bündnis von CDU und FDP lediglich über eine Mehrheit von einer Stimme verfügt. Doch nicht die neue Koalition, sondern die Opposition von SPD, Grünen und AfD war sich uneinig, denn 16 Stimmen waren ungültig. Zwei Abgeordnete enthielten sich.

Laschet löst als Ministerpräsident Hannelore Kraft (SPD) ab, deren rot-grünes Bündnis bei der Landtagswahl am 14. Mai die Mehrheit verloren hatte. Die FDP soll in der neuen Landesregierung drei Ministerien erhalten, während die CDU neun Ressortchefs stellen wird.

Laschet hatte angekündigt, seine Koalition werde mit einer "Aufholjagd in Nordrhein-Westfalen" beginnen. Sie setze verstärkt auf Innere Sicherheit, die Kräfte der Wirtschaft sollten entfesselt werden. Er hatte zudem zahlreiche Bundesratsinitiativen angekündigt, unter anderem zum Einwanderungsrecht und zur Schaffung von Wohneigentum.