45 % befristete Arbeitsverträge

Alexander Koerner/Getty Images

Bis zur Bundestagswahl finden Sie auf ZEIT ONLINE werktäglich eine Zahl des Tages. Sie zeigt einen Ausschnitt aus Deutschland und erzählt eine kleine Geschichte über die Verfasstheit des Landes, seine gesellschaftlichen und politischen Zustände.

Fast die Hälfte aller Menschen, die im vergangenen Jahr eine neue Arbeit gefunden haben, sind nur befristet eingestellt worden. Das zeigen Zahlen des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit. Demnach haben im Jahr 2016 45 Prozent der neu eingestellten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten. Der Wert war genauso hoch wie im Jahr 2014, nachdem er 2015 leicht gesunken war.

Sozialversicherungspflichtig neu eingestellt wurden laut Bundesregierung im vergangenen Jahr 3,4 Millionen Menschen. Nicht mit eingerechnet werden Auszubildende und Minijobber. 1,6 Millionen der Beschäftigten bekamen nur einen befristeten Vertrag. Insgesamt ist der Anteil befristeter Jobs damit von 7,7 Prozent im Jahr 2015 auf 7,8 Prozent im Folgejahr gestiegen.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will die Zahl der Befristungen reduzieren und die sachgrundlose Befristung verbieten.