Die CDU hat ein zweites TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz abgelehnt. "Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen. Dieses Format hat sich bewährt. Und dabei belässt sie es", sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Zu diesem Thema sei "alles gesagt".

Schulz hatte am Dienstagabend in der ZDF-Sendung Klartext gesagt, er habe die Kanzlerin zu einem weiteren TV-Duell aufgefordert. Er begründete dies damit, dass bei dem bislang einzigen TV-Duell vor eineinhalb Wochen wichtige Themenbereiche nicht oder kaum zur Sprache gekommen seien. "Deshalb habe ich Frau Merkel heute einen Brief geschrieben und sie aufgefordert, ein nächstes Duell mit mir zu machen, damit all diese Punkte auch diskutiert werden können", sagte Schulz.

Der SPD-Kanzlerkandidat hatte sich von vornherein für mehrere TV-Duelle mit Merkel ausgesprochen, was die Kanzlerin aber abgelehnt hatte. Nach der Sendung am 3. September war kritisiert worden, dass zwar sehr ausgiebig über die Themen Türkei und Flüchtlinge gesprochen worden war, jedoch kaum über Themen wie Gesundheit, Bildung und Arbeit, die wichtige Punkte im SPD-Wahlprogramm sind.

Die SPD liegt in Umfragen mit Werten von 21 bis 24 Prozent bis zu 16 Punkte hinter der Union. Auch das von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 übertragene TV-Duell brachte für die Sozialdemokraten bislang nicht die erhoffte Trendwende.

Beide Spitzenkandidaten von Union und SPD waren in den vergangenen Tagen in separaten Sendungen sehr präsent. In verschiedenen Formaten stellten sie sich Fragen von Journalisten und Bürgern.