Nach Abschluss der ersten Phase der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition von CDU, CSU, FDP und Grünen besteht zwischen den Parteien ein Konsens beim Thema Entlastung von Familien. Nach den Worten von Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner gibt es Einigkeit darin, dass eine Ganztagsbetreuung von Grundschülern nötig sei. Es sei aber noch darüber zu reden, wie dies umgesetzt werden solle.

Übereinstimmung zwischen Grünen und CSU gebe es auch darin, dass ein Kinderrecht ins Grundgesetz gehöre. Kellner sagte, es sei eine "himmelschreiende Ungerechtigkeit", dass 20 Prozent der Kinder in Deutschland von Armut betroffen seien.

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer sagte, dass es bei der Stärkung von Familien und Kindern auch um die finanzielle Entlastung gehe. Es gebe viele Programme und Leistungen, die wenig treffsicher seien. Diese müssten auf ihre Effizienz geprüft und Leistungen gebündelt werden. Bürokratieabbau gehöre dazu. Rückblickend sprach Beer von "teils sehr zähen und anstrengenden Gesprächen".

Soldaten bestmöglich ausbilden

Die Union betonte die Bereitschaft aller Seiten, künftig mehr Geld für die Bundeswehr auszugeben. Es sei notwendig, die deutschen Soldaten bestmöglich auszubilden und auszustatten, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU). In den Jamaika-Verhandlungen bestehe über die Parteigrenzen hinweg Konsens darüber, dass dafür mehr Geld nötig sei.

Der CDU-Politiker zog ein positives Fazit der ersten Sondierungsrunde. Die deutlich gewordenen unterschiedlichen Vorstellungen müssten im nächsten Schritt nun in gemeinsame Ziele für Jamaika münden. Er sei zuversichtlich, dass man ein solches Bündnis positiv weiterentwickeln könne.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte, man habe Schnittmengen ausgelotet und Arbeitsaufträge für die in der nächsten Woche startende zweite Sondierungsphase verteilt. Auch er sprach von einem konstruktiven und konzentrierten Abschluss der ersten Runde. Wie Grosse-Brömer sprach sich Scheuer für eine enge Verzahnung Deutschlands mit der Nato und UN aus. Zudem müsse es eine faire Zusammenarbeit mit Russland und China geben.