12:23 Uhr: Vulkanasche bremst Produktion bei Daimler

Die mittlerweile fast überall aufgehobenen Flugverbote haben nun auch die Produktion des Autobauers Daimler gebremst. Einzelne Schichten in Sindelfingen seien  ausgefallen, weil es Lieferengpässe gegeben habe. "Die Logistik läuft auf Hochtouren", sagte eine Daimler-Sprecherin.

11:43 Uhr: Brüderle sieht kaum Auswirkungen auf die Konjunktur

Das mehrtägige Flugverbot gefährdet nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle den Aufschwung nicht. Die Schäden dürften sich angesichts der beginnenden Normalisierung des Flugbetriebs in Grenzen halten, sagte der FDP-Politiker.

11.20 Uhr: Flugsicherung gibt alle deutschen Flughäfen frei

Die Deutsche Flugsicherung hat letzte Einschränkungen für Verkehrsflugzeuge aufgehoben, so dass sich die Situation im Luftverkehr allmählich normalisiert.

10.14 Uhr: Flughäfen ab 11 Uhr offen

In Deutschland soll der Flugbetrieb wieder komplett aufgenommen werden. Ab 11 Uhr sollen alle Flughäfen geöffnet werden, sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung

9.36 Uhr: Luftraumsperrung weitgehend aufgehoben

Die Deutsche Flugsicherung hat den wegen Vulkanasche gesperrten Luftraum über Deutschland weitgehend wieder freigegeben. Gesperrt sind nur noch die Flughäfen in Dresden, Leipzig, Erfurt und Münster.

8.33 Uhr: Lufthansa plant heute etwa 500 Flüge

Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber rechnet damit, dass die Fluggesellschaft heute rund 500 Flüge durchführen kann. Normalerweise sind es rund 1800 Flüge.

8.30 Uhr: Flughafen Frankfurt bleibt bis 11 Uhr geschlossen

7:04 Uhr: Finnland gibt seinen Luftraum wieder frei

Ab 11 Uhr MESZ soll der Betrieb an den meisten Flughäfen – mit Ausnahme von Mariehamn – wieder beginnen.

7:00 Uhr: Europas Luftfahrt droht vorerst keine neue Vulkanasche aus Island

Der Vulkan stößt nur noch wenig Rauch mit Asche aus. Die Rauchsäule erreicht nur noch eine Höhe von drei Kilometern. Als sie von der Atlantikinsel in östlicher Richtung auf den europäischen Kontinent geweht wurde, war sie bis zu elf Kilometer hoch. Die Winde drehten in Richtung Norden.

6:34 Uhr: Deutscher Luftraum ab Vormittag frei

Der Luftraum über Deutschland wird im Laufe des Vormittags schrittweise wieder für Instrumentenflüge freigegeben. Damit könnten auch die Flughäfen nach und nach wieder mit Hilfe von Bordinstrumenten angesteuert werden.

3:30 Uhr Deutscher Luftraum bis 8 Uhr gesperrt – vier Ausnahmen

Der Luftraum über Deutschland bleibt bis mindestens 8 Uhr für Instrumentenflüge geschlossen. Ausgenommen sind die vier Flughäfen Bremen, Hamburg, Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld – auf ihnen können Piloten damit ab sofort wieder unter normalen Bedingungen starten und landen. Alle anderen Airports können laut DFS weiter nur nach Sichtflugregeln angeflogen und verlassen werden, "wenn die Wetterbedingungen dies zulassen."

00:07 Uhr: ICAO-Präsident hält Luftraum über Europa für unbedenklich

Der Präsident der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) hat den Luftraum über Europa für unbedenklich erklärt. "Jetzt wo die Behörden entschieden haben, den Flugverkehr über Europa wieder aufzunehmen, ist es sicher. Wenn ich jetzt fliegen müsste, würde ich es tun", sagte Roberto Kobeh González nach einem Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York.