AustralienHier ist nicht für alle Platz

Die paradiesische Insel Lord Howe liegt weit vor der australischen Küste im Meer. Um sie zu schützen, dürfen immer nur 400 Besucher gleichzeitig dort Urlaub machen. von 

Lord Howe: Trauminsel für 400 Besucher

Lord Howe: Trauminsel für 400 Besucher   |  © Wade Mann

Von Sydney aus ist es gar nicht mehr weit bis ins Paradies. Nur 700 Kilometer oder zwei Flugstunden vor der australischen Küste ragt es sattgrün aus dem Pazifischen Ozean: Wie ein sichelförmiger Edelstein liegt Lord Howe Island auf dem blauen Samtkissen des Meeres, eingefasst von elfenbeinfarbenen Sandstränden und dramatisch steil ins Meer abfallenden Felswänden.

Gerade mal 350 Einwohner hat das Eiland, 75 Prozent der Fläche sind als Schutzgebiet ausgewiesen, schon 1982 wurde die Insel als Unesco-Weltnaturerbe gelistet. Die einzigartige ursprüngliche Flora und Fauna konnte in großen Teilen bis heute erhalten bleiben, einige der ansässigen Arten sind ausschließlich auf dieser Vulkaninsel zu finden. 

Anzeige

Die wenigen Gebäude liegen nahezu unsichtbar zwischen den zahlreichen Bäumen. Vor einigen Jahren haben sich die Bewohner gegen die Errichtung eines Sendemastens ausgesprochen – Lord Howe Island ist auf Wunsch der Bewohner eine handyfreie Zone.

Überhaupt: mehr Gelassenheit geht kaum. Hektik ist unbekannt, Zeit für ein Schwätzchen dagegen immer. Häuser und Fahrräder werden nicht abgeschlossen. Auf den wenigen Straßen der 11 Kilometer langen und 2 Kilometer breiten Insel gilt ein striktes Tempolimit von 25 Stundenkilometern – auch für Radfahrer, die gegenüber den motorisierten Fahrzeugen klar in der Überzahl sind.


Alle zwei Wochen bringt ein Versorgungsschiff alles Notwendige für die Bewohner und ihre Gäste. Die wiederum kommen, um Ruhe und Natur zu genießen. Damit das so bleibt, sind die Besucherzahlen streng reglementiert: Nur 400 Urlauber dürfen sich zeitgleich auf der Insel aufhalten. Schließlich soll Lord Howe Island auch in Zukunft ein kleines Paradies bleiben.

 

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Edelstein | Fahrrad | Fahrzeug | Gebäude | Island | Natur
    Service