FlugsicherheitFlughafen Hamburg testet als erster Körperscanner

Ende September ist es soweit: Dann beginnen die ersten Testläufe mit Nacktscannern in Deutschland. Als erstes wird der Flughafen Hamburg diese Kontrollen durchführen. von dpa , Reuters und AFP

In den Niederlanden und in Großbritannien sind die ersten Geräte bereits im Einsatz. In Deutschland sollen die Körperscanner nun Ende September erstmals getestet werden. Nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière soll damit am Flughafen Hamburg begonnen werden. Zuvor habe die Bundespolizei mehrere Geräte intensiv geprüft und mit dem Hersteller weiterentwickelt.

"Es gibt dabei keine echten Körperbilder" sagte der CDU-Politiker der Bild am Sonntag . "Gegenstände werden auf einer schematischen Personendarstellung wie Strichmännchen dargestellt." Es handle sich also nicht um einen "Nacktscanner", bei dem Konturen und Körperdetails der Menschen zu erkennen sind. Zudem würden die Daten sofort nach der Kontrolle gelöscht.

Anzeige

Körperscanner durchleuchten Passagiere in nur zwei Sekunden bis auf die Haut und können am Körper versteckten Sprengstoff oder Waffen entdecken. Verdächtige Stellen werden mit einem roten Punkt auf dem Monitor markiert. Dort können die Sicherheitskräfte dann gezielt suchen.

Der Körperscanner, den die Bundespolizei am Flughafen Hamburg testet, verwendet sogenannte Millimeterwellen. Diese seien nicht gefährlich, betonte der Innenminister. "Die Experten haben sorgfältig gemessen und festgestellt, dass von der Strahlung im Körperscanner keine gesundheitliche Gefährdung ausgeht." 

Trotz umfangreicher Tests ist der Körperscanner offenbar noch nicht serienreif. Er schlage zurzeit noch eher zu oft als zu selten an, sagte de Maizière. Ziel des Feldtests sei es daher, diese "Kinderkrankheiten" zu beseitigen. "Wir wollen auch feststellen, ob der Körperscanner die Kontrollen tatsächlich schneller macht als bisher."

Ob und wann alle deutschen Flughäfen mit den Geräten ausgestattet werden, hängt vom Ergebnis des Hamburger Tests ab. De Maizière kündigte an, während der Testphase würden die Passagiere, die mitmachen, nach Ihrer Meinung befragt. Jedem Passagier ist es freigestellt, ob er an dem Scanner-Test teilnehmen möchte.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Lieber nackt auf dem Scanner, als tot in der Kabine.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es gibt keine Gelegenheitsterroristen. Wer so eine Aktion durchziehen will der schafft das auch. In Deutschland ist ohne diese Dinger noch nichts passiert also sind die nutzlos. Man baut ja in Hamburg keine Lawinenbunker - präventiv, die nächste Eiszeit kommt bestimmt.

    Es gibt genug Möglichkeiten einen Anschlag zu verüben. Kameras nützen nichts um sie zu verhindern (siehe londoner Anschläge) und genau den selben nutzen haben diese Dinger. Wer garantiert mir denn dass nicht an dem Kontrollbildschirm von so nem Teil n verkappter Terrorist sitzt und dann einfach nichts sagt wenn jemand mit Pistole, Messser oder Sprengstoffgürtel in den Flieger steigen will?

    Ich bin zur Zeit in Israel und sehe jeden Tag wie hier die Sicherheitskontrollen durchgeführt werden, egal ob Supermarkt, Busbahnhof oder Kino, man wird überall kontrolliert und man könnte jede dieser Kontrollen mit Leichtigkeit umgehen oder dennoch etwas durchschmuggeln. Den einzigen Zweck den verstärkte Kontrollen haben ist der, dass p a r a n o i d e Mitbürger ein bisschen sicherer fühlen. Dsa und nicht mehr.

    Bitte ziehen Sie sich aus. Es ist zu ihrer Sicherheit !
    *weglach*

    Nur mal als Frage zwischendurch:
    Warum wollen Sie eigentlich keine fremden Menschen töten? Weil die Kontrollen so gut sind oder weil sie keinen Grund dazu haben, man das in der Regel nicht tun muss und es auch bessere Arten gibt, Konflikte zu lösen?

    Dieses "besser als tot in der Kabine" entspringt doch einem Geist, der meint, dass Kontrollen und Instrumente uns vor Unheil bewahren.
    Dieser Geist ist getrübt, denn es ist die Intention, die uns bedroht und nicht das Symptom.

    Ihre Frau streitet oft mit Ihnen? Kleben Sie ihr dann den Mund zu (woraufhin sie dann zu anderen Mitteln greifen wird) oder versuchen Sie, vielleicht mal zu klären, was das Beschwer ist und wie man damit umgehen kann?

    Es ist so einfach und auch so nützlich (für alle außer den zu Kontrollierenden), neue Apparate und Techniken einzuführen und immer schon um die Ursache des Ganzen herum zu tanzen, als hätte man gar kein Interesse daran, Menschen die Motivation zu solchen Taten zu nehmen.
    Der Nacktscanner soll es nun richten, wie auch alle "Sicherheitsbemühungen" davor.
    Schon mal festgestellt, dass diese bisher ständig eskalierten und die Sicherheit dabei gar nicht zunahm? Wie auch, wenn die Freiheit dafür gehen muss?

    Wenn wir also auf der einen Seite ständig neue Gründe für Terror liefern (ach nein, sind ja "humanitäre" Tötungen) und auf der anderen dann tolle Geräte als Schutz entwickeln, dann endet das ... ? Sagen Sie's mir.

    • mo_ro
    • 08. August 2010 12:48 Uhr

    Die Sicherheit eines Flugzeuges hängt in erster Linie von der Aufmerksamkeit (aka "Wachsamkeit") des Sicherheitspersonals ab. An dem wird aber zunehmend gespart - schlecht ausgebildete, schlecht bezahlte und entsprechend unmotivierte Leute werden da zunehmend die Norm. Stattdessen wird das Geld für technischen Firlefanz von fragwürdigem Nutzen und höchst fragwürdiger sittlicher Rechtfertigung rausgeworfen - genau die falsche Richtung also. Die Flüge werden unsicherer dadurch, nicht sicherer.

    Beste Grüße
    Ein Vielflieger

  2. ...schwerer Unfug mit diesen Körperscannern... dann wird sich der nächste Terrorist den Sprengstoff eben in den H.... schieben, da kommt die Terahertz-Strahlung nicht hin.

    Soll dieser Teil unserer Privatspäre auch noch durchleuchtet werden?

    Diese Geräte stehen aus purem Aktionismus am Flughafen, damit sich die Leute besser fühlen und Ihre Politiker nicht abwählen. Dabei können Sie immer noch in die Luft gesprengt werden und müssen diese Scanner per Steuergeld auch noch selber bezahlen.

    Irgendwo muss doch mal Schluss sein. Im täglichen Autoverkehr akzeptieren wir exorbitante Todes- und Schwerverletztenzahlen... unserer Freiheit auf der Strasse zu liebe... aber im Flugverkehr muss alles makellos sein?

    Der eine oder andere Terrorist wird eben durchkommen, das ist der Preis unserer Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung.

    • fanta4
    • 08. August 2010 13:16 Uhr

    Und zwar in doppelter Hinsicht.
    1. Teuer bezahlte Geräte, die nichts nützen
    2. Eine weitere Steigerung des Überwachungsstaates, die niemanden wirklich nützt – außer den Herstellern dieser Geräte.

    Vielleicht kommt bald der Gewissens-Scanner...

  3. Dieser Mann und Vater regt sich mit Recht auf:
    I Don’t Want My Wife And Daughter’s To Become Porno For Airport Goobers | www.PeterSantilli.com

    Gerichtsverfahren in USA: zehntausende illegale Nacktscans im unerlaubten Speicher | Radio Utopie

    Washington - Das US Marshals Service (USMS) hat über 35.000 Nacktscannerbilder gespeichert. Das wurde dem Electronic Privacy Information Center (EPIC) nun schriftlich bestätigt. Bisher behaupteten die US-Bundesbehörden die Bilder gleich nach Kontrolle zu verwerfen. Das EPIC ist den Marshals jedoch auf die Schliche gekommen und hat auch schon eine Klage gegen das US-Justizministerium, dem das US Marshals Service angehört, eingereicht.

    Schaut man sich die Bilder, die ja ganz offensichtlich doch gespeichert werden, als positiv an, gibt es da schnell eine "schöne" Sammlung.

    Diese Dinger sind einfach nur entwürdigend.

    Es geht um den weiteren Ausbau von Kontrolle und Überwachung bis runter auf den einzelnen Bürger - und zwar weltweit - Schritt für Schritt, Scheibchen für Scheibchen.

    • direi
    • 08. August 2010 14:15 Uhr

    "1986" ist im Kommen? Nein wir haben es schon! Die totale Überwachung und der krankhafte Machtwahn einiger die Geschichte schreiben wollen. Der Bürger als Herdenvieh ist der absolut richtige Vergleich. Zu bestimmten, fremdbestimmten Zeiten wird er gemolken (pekinär)und wie und wo er sich bewegt wird mitbestimmt(Maute,Handys und Kreditkarten)und überwacht. Die Systeme sind da und werden verfeinert. Es ist ein globales Problem, die Mächtigen sind sich da einig! Wann wehrt sich der Mensch. Etwa am Flughafen, dem scheinbaren Tor in die Freiheit, die die man sich ja gönnt?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle dpa, Reuters, AFP
  • Schlagworte Bundespolizei | Flughafen | Innenminister | Kinderkrankheit | Körper | Monitor
Service