Fotografin Andrea Hoyer : Schnee an den Rändern der Zeit

Die Fotografin Andrea Hoyer hat viele Orte in der ehemaligen Sowjetunion bereist. In Farbe und Schwarz-Weiß zeigt sie, wie die Menschen dort leben.

Sechs Jahre lang reiste Andrea Hoyer durch die ehemalige Sowjetunion. Sie fotografierte: von der Peripherie der Arktis bis zum Kaspischen Meer, von Zentralasien bis zur Ukraine. ReCollection – Erinnerung – heißt ihr Buch. Die Fotografien in Schwarz-Weiß und vignettierten Mittelformat-Farbaufnahmen wirken wie aus einer anderen Zeit. Aber ist es Nostalgie, oder sind es Zukunftsträume, denen die Porträtierten nachhängen? Andrea Hoyers eindrucksvoller Bildband ReCollection erscheint im Kehrer Verlag.

Anzeige

Wandern, Radfahren und frische Wiesenluft

Starten Sie Ihren Urlaub in den Bergen

Reise starten

Kommentare

14 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Ihr versteht aber auch gar Nichts

Der angekippte Horizont zeigt deutlich an ,das es sich um "Kunst" handelt. Und zwar richtig internationale. Eine deutsche Fotografin fotografiert in Russland, benennt aber
jedes Foto in englisch. Weil man in Deutschland ja inzwischen kaum noch Deutsch versteht. Ansonsten ein paar nette Reisefotos. Falls sie wirklich sechs Jahre gereist ist um diese magere Ausbeute zu erzielen, tut sie mir leid.