ÖsterreichDurch den Schnee mit Navigator

Langlaufen, Skifahren lernen, Bergtouren gehen: Ramsau in Österreich bietet Wintersport für die ganze Familie. Die Region hat als erste Steiermark-Gemeinde eine App. von Kerstin Walker

Langlaufen in Ramsau in der Steiermark

Langlaufen in Ramsau in der Steiermark  |  © Sven Laabs

Mit der Familie zum Wintersport zu fahren ist nicht einfach: Jeder hat andere Bedürfnisse und Wünsche, sodass die Erholung in Vorab-Planung und Organisation vor Ort unterzugehen droht. Die Region Ramsau in Österreich erfüllt unsere Wünsche auf einmal: Mein Mann, die Kinder und ich – jeder findet im Spaß–, Genuss– oder Abenteuerangebot mit Alpenatmosphäre das, was ihm liegt. Und was für eine Familie ja besonders wichtig ist – alle Aktivitäten lassen sich kombinieren. Wer will, bekommt dabei mobile Unterstützung: Seit Winterbeginn gibt es die kostenlose Smartphone-App Ramsau am Dachstein .

Ramsau am Dachstein ist die erste Gemeinde in der Steiermark, die eine App anbietet. "Wir sind eigentlich eher ein traditionsverhafteter Ort, der ruhe- und erholungssuchende Wintersportler anzieht", sagt Heinz Prugger, Tourismusdirektor der Ramsau. "Jetzt kommen diejenigen unter ihnen noch besser auf ihre Kosten, die sich mithilfe modernster Technik das Leben erleichtern." Familien zum Beispiel, die sich wie wir über Abfahrtszeiten der Skibusse, Skikurse oder geplante Loipen- und Gipfeltouren informieren. Bei unserer Anreise meldet der App-Wetterbericht, dass uns das bisher schneereichste Wochenende in diesem Winter bevorsteht. Mehr als ein Meter pulveriger Neuschnee taucht alles in Weiß.

Anzeige

Auch bei der Vorbereitung unseres Familien-Triathlons ist die Smartphone-App im Einsatz: Ich checke Distanzen und Schwierigkeitsgrade im 220 Kilometer langen Loipennetz und sortiere lange Routen wie die schwarze Rittisloipe erstmal wegen Konditionsmangel aus. Aus alter Gewohnheit stecke ich einen faltbaren Loipenplan in Papierform ein. "Altmodisch", findet meine ältere Tochter das. Sie träumt sich mit dem digitalen Gipfelfinder in ihre Skiabenteuer hinein. Jeder Berg wird per GPS lokalisiert und benannt. Den einen oder anderen wird sie mit ihrem Vater per Ski erkunden. Der wiederum schätzt das Tool als Routenplaner, mit dem Karten auch für den Offlinebetrieb geladen werden können. Das Gesamtskigebiet der umliegenden vier Zweitausender ist in einem Skipass verbunden. Und die Vier-Berge-Skischaukel wird darüber hinaus durch ein WLAN-Netz verknüpft.

Die Kinder: Lieblingsdisziplin Skilaufen und Edelmetall jagen

"Eine Medaille, ich will unbedingt eine Medaille", ruft die Tochter, gerade mal fünf Jahre alt, als sie am Fuß des Rittisbergs ihren ersten Skischultag beginnt. Sie ist ganz bei der Sache, weil sie ja unbedingt aufs Treppchen will. Außerdem motiviert der Ehrgeiz, es der großen Schwester nachzumachen, die gut fährt.

Familien, in denen jeder wie bei uns ein anderes Skifahrniveau hat, haben es im Wintersporturlaub besonders schwer. Zusammen abfahren geht oft noch nicht. Für diese Zielgruppe ist die Ramsau mit ausgeklügelten Angeboten perfekt aufgestellt: Der Rittisberg-Lift mit blauer, roter und teilweise schwarzer Abfahrt ist einer der Knotenpunkte im Gebiet. Ähnlich flexibel ist die Lage im gesamten Tal, man sieht alle Gebiete auf einen Blick.

Leserkommentare
  1. "Mit dem W-Lan-Netz hätten wir selbst hier oben Zugang zur Ramsau App und anderen Infodiensten."

    Oder auch nicht. Die minimale Betriebstemperatur liegt für Smartphones oder Tablets in der Regel bei 0 Grad Celsius.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service