TourismusReise-Buchungen für Griechenland eingebrochen

Bilder von gewalttätigen Demonstrationen schrecken die Deutschen ab: Immer weniger wollen in Griechenland Urlaub machen. Die Buchungszahlen gingen um 30 Prozent zurück. von reuters

Auf der griechischen Insel Santorini (Archivbild)

Auf der griechischen Insel Santorini (Archivbild)  |  © Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

Den Reisekonzernen macht das Geschäft mit Griechenland zu schaffen. Die Buchungen aus Deutschland für Reisen in das krisengebeutelte Land brachen nach Angaben des Reisekonzerns Thomas Cook drastisch ein.

"In der deutschen Reisebranche lagen die Buchungszahlen für Urlaub in Griechenland bis Anfang der Sommersaison um 30 Prozent unter dem Vorjahr", sagte der Touristik-Geschäftsführer von Thomas Cook, Michael Tenzer, der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag . Bis zur Parlamentswahl im Mai hätten die Buchungen zwar wieder etwas zugelegt. Mit der Diskussion um Neuwahlen und den Euro-Ausstieg hätten sich die Ängste aber wieder verstärkt und es werde wieder weniger gebucht, obwohl Thomas Cook Preisnachlässe der Hoteliers und Airlines von bis zu 20 Prozent weitergebe.

Anzeige

Die Bilder von gewalttätigen Demonstrationen in den Großstädten schrecken laut Tenzer die Reisenden ab, obwohl die Lage in Urlaubszielen wie Kreta und Rhodos friedlich sei. Der Reiseveranstalter selbst habe "keine Buchungsverluste, weil unsere Kunden auf Spanien oder die Türkei ausweichen".

Auch Alltours kämpft mit Problemen in Griechenland

Falls die Griechen tatsächlich zur Drachme zurückkehrten, werde es zwar gesamtwirtschaftliche Turbulenzen geben. "Wir sehen das allerdings entspannter, da wir mit Hoteliers und Partnern Verträge in Euro haben. Die müssen auch in Euro beglichen werden", sagte der Thomas-Cook-Manager. Buchungen und Umsatz lägen bei Thomas Cook insgesamt um ein beziehungsweise zwei Prozent über dem Vorjahr.

Auch Wettbewerber Alltours kämpft mit Problemen in Griechenland. "Die Buchungen liegen weit unter Vorjahr", sagte Unternehmenschef Willi Verhuven der Wirtschaftswoche . "Die Deutschen lassen sich offenbar von einigen radikalen Demonstranten und extremistischen Politikern in Athen abschrecken." In den touristischen Zielgebieten merkten Urlauber davon aber nichts.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "bei uns in deutschland"
    "bei uns in deutschland"
    "bei uns in deutschland"
    "bei uns in deutschland"
    "bei uns in deutschland"

    der spruch wird so um die tausend mal am tag verwendet...warum bleibt der heimatliebender mensch dort, wo es wirklich wie "bei uns in deutschland" ist?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn Menschen nicht in Kriegs- oder Krisengebiete reisen wollen oder wie hier in ein Land, das auf der Kippe steht und in dem bei Demonstrationen Deutsche mit Nazis gleich gesetzt werden, halte ich das für vernünftig, denn sie wollen Urlaub und keinen Stress erleben, was immerhin im Bereich des Möglichen ist.

  2. "nicht dort" soll es heissen :)

  3. Wenn man von tagelengen Streiks der Schiffer, Taxifahrer,
    etc. und die angekünigter Unfreundlichkeit gegenüber Deutschland erfährt, müsste man ein Masochist sein, um
    trotzdem nach GR zu fahren. Spanien und Spanier sind mir
    lieber, olé !

  4. Wenn Menschen nicht in Kriegs- oder Krisengebiete reisen wollen oder wie hier in ein Land, das auf der Kippe steht und in dem bei Demonstrationen Deutsche mit Nazis gleich gesetzt werden, halte ich das für vernünftig, denn sie wollen Urlaub und keinen Stress erleben, was immerhin im Bereich des Möglichen ist.

    Antwort auf "Touristen aus D"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...nicht explizit auf griechenland was ich geschrieben habe, lesen sie den text nochmal.

    dieses *also bei uns in deutschland* ist markenzeichen weltweit, wie sandale und weisse socken uebrigens :)

    > Deutsche mit Nazis gleich gesetzt werden

    Es sind die grossen Medien, die die Menschen im jeweiligen Land gegeneinander aufhetzen. Es wuerde mich nicht wundern, wenn der Springerkonzern auch regionale Zeitungen im Sueden verlegt.

    Umgekehrt muesste es also heissen; was wollen die Griechen in Deutschland, wo sie doch hierzulande alle als 'Schmarotzer' angesehen werden?

  5. ich mag auch nicht in ein Land in dem ich als Nazi beschimpft werde, in dem deutsche Flaggen brennen, von den "Unbequemlichkeiten" der Streiks mal ganz abgesehen.

    Auch deutsche Leidensfähigkeit ist begrenzt!
    Ganz abgesehen davon, dass ich mich ausgenommen fühle wie eine Weihnachtsgans!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    mal ganz ehrlich, es wurde eine Flagge von irgend ein Idiot in Athen verbrannt...ok

    Sind Sie sonst außer Deutscher mit Frau Merkel verwandt? Wg der Nazi Uniform?

    Ich als Italiener kommen mir auch sehr komisch vor, wenn "der Spiegel" als Titelblatt ein Teller Spaghetti mit ne Knarre abbildet! Meine Deutsche Freunde bezeichne ich deswegen nicht gleich als Nazi! Schliesslich arbeiten sie nicht beim "Spiegel" und schon gar nicht vertreten sie deren Meinung.

    Es ist ein Zeichen von Stärke zueinander zu finden, eher Schwäche die Konfrontation zu vermeiden. Wenn Sie in Griechenland Urlaub machen, glauben Sie wirklich, dass Sie als Nazi beschimpft werden?

    Da frage ich mich für wie Dumm hält man die Griechische Bevölkerung eigentlich noch?

    Grüße
    Montessori

    ...das wort nazi empfinden bei weitem nicht alle deutsche als beleidigung :)

  6. ...nicht explizit auf griechenland was ich geschrieben habe, lesen sie den text nochmal.

    dieses *also bei uns in deutschland* ist markenzeichen weltweit, wie sandale und weisse socken uebrigens :)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    kann man von vielen Reisenden zu hören bekommen, wenn man ins Gespräch kommt oder Beschwerden zu hören kriegt. Da stehen die Amerikaner mit ihren Shorts und Nicht-Socken plus Sneakers den deutschen Sandalenträgern so wenig nach wie die Britinnen im Faltenrock.... diese Liste läßt sich länglich erweitern ;-)

    ... sie haben das deutsche unternehmen mit der tatze in ihrer aufzaehlung vergessen...

    cheers

  7. diese Insel ist von eine atemberaubende Schönheit..

    Bin schon ein gutes Dutzend mal dagewesen und trotzdem beeindruckt mich Ihre bizarre Schönheit immer wieder aufs Neue..

    Wir sehen uns bald.

    Grüße
    Montessori

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Mari o
    • 20. Mai 2012 1:17 Uhr

    ist vor allem,wenn der Mensch merkt,dass aus dem Bankautomaten nichts rauskommt,und dann dauert es höchstens noch 10 Minuten und er hat alle Zivilisation vergessen.

    Vielleicht soll es erst so weit kommen,damit die Santoriner einsehen,dass die Saison auf Santorin sehr kurz ist.Da könnte das ganze Jahr Saison sein.
    nix für ungut

  8. > Deutsche mit Nazis gleich gesetzt werden

    Es sind die grossen Medien, die die Menschen im jeweiligen Land gegeneinander aufhetzen. Es wuerde mich nicht wundern, wenn der Springerkonzern auch regionale Zeitungen im Sueden verlegt.

    Umgekehrt muesste es also heissen; was wollen die Griechen in Deutschland, wo sie doch hierzulande alle als 'Schmarotzer' angesehen werden?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters
  • Schlagworte Thomas Cook | Tourismus | Griechenland | Alltours | Airline | Euro
Service