Nächster Halt Alkoholverbot? : Regeln für Alkoholkonsum in Zügen uneinheitlich

Einige Verkehrsbetriebe befördern keine Betrunkenen, andere schenken an Fahrgäste aus. Vier Szenarien zeigen, wie unterschiedlich der Alkoholkonsum in Zügen geregelt ist.
Der Hauptbahnhof in Nürnberg © Daniel Karmann dpa/lby

Der Nürnberger Hauptbahnhof wurde trocken gelegt: Weil sich Reisende von angetrunkenen Jugendlichen in der Bahnhofshalle gestört fühlten, ist der Alkoholkonsum dort seit Mitte Oktober zu bestimmten Uhrzeiten verboten. Aus Sicht der Deutschen Bahn ist die Maßnahme wirksam, das Klima im Bahnhof wieder besser. Auch einige regional agierende Beförderer untersagen den Konsum von Alkohol in ihren Zügen. Ein generelles Gesetz wird es in absehbarer Zeit wohl dennoch nicht geben. Wie unterschiedlich der Umgang mit angetrunkenen Fahrgästen und Alkoholkonsum in Zügen und am Gleis gehandhabt wird, zeigen diese vier Szenarien.

Alkoholkonsumverbot im Bahnhof

Seit Mitte Oktober ist es im Nürnberger Hauptbahnhof verboten, Alkohol zu trinken – zumindest in den Nächten auf Samstag und Sonntag sowie vor Feiertagen in der Zeit von 20 bis 6 Uhr. Passagiere hatten sich zu oft von Gruppen angetrunkener Jugendlicher belästigt gefühlt oder waren bedroht worden, auch kam es zu Schlägereien. Hat das Alkoholkonsumverbot bereits etwas bewirkt?

Claudia Gremer, Bahnhofsmanagerin des Nürnberger Hauptbahnhofs, DB Station&Service AG:

"Die Stimmung hat sich merklich abgekühlt. Vor dem Alkoholkonsumverbot kamen am Wochenende bis zu 500 junge Menschen in den Bahnhof, um für den Diskotheken-Besuch vorzuglühen. Nun treffen sie sich anderswo, oder kommen nur noch in kleinen Gruppen. Nach den ersten vier Wochen des Verbots können wir feststellen: Pöbeleien und Vandalismusschäden haben merklich abgenommen. Konkrete Zahlen können wir aber noch nicht nennen.

Obwohl es richtig war, unser Hausrecht zu ändern, halten wir ein generelles Alkoholkonsumverbot für überzogen. Es ist ein Unterschied, ob eine Gruppe, die gar nicht verreisen möchte, die Bahnhofshalle stundenlang zur Bar macht, oder ob jemand noch einen letzten Schluck aus der Flasche Feierabendbier trinkt, bevor er zum Zug geht. Für Reisende, die an einer Gruppe vorbeikommen, die Alkohol trinkt und die sich davon gestört fühlen, bleibt immer noch die Möglichkeit, die Kollegen der DB-Sicherheit oder der Bundespolizei anzusprechen oder am Informationsschalter auf das Problem hinzuweisen."

© ZEIT ONLINE

Weitere Ergebnisse unserer Umfrage zum Themafinden Sie hier.

Alkoholkonsumverbot in der S-Bahn

Am Wochenende sieht man in der Berliner S- und U-Bahn oft größere Gruppen von Partygängern, die mit Bier- und Wodkaflaschen unterwegs zu Bars und Clubs sind. Auch wenn sich die Mehrheit friedlich verhält, kommt es doch immer wieder zu Pöbeleien oder Handgreiflichkeiten. Muss man betrunkene Mitreisende still ertragen?

Hans-Werner Franz, Geschäftsführer desVerkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB):

"Das ist eines der Themen des Netzwerks für Fahrgastsicherheit, das Mitte 2011 auf Initiative des VBB gegründet wurde. Vertreter der beiden Länder Berlin und Brandenburg , der Kommunen, der Verkehrsbetriebe, der beiden Innenministerien, der Landes- und der Bundespolizei treffen sich zweimal im Jahr, um solche Probleme gemeinsam anzugehen.

In einer von uns mit der TU Berlin durchgeführten Studie gaben 48 Prozent der befragten Fahrgäste an, dass sie sich von Alkohol trinkenden Personen belästigt fühlen. Handelt es sich um alkoholisierte Gruppen, steigt das Gefühl der Verunsicherung noch. Ein nicht unerheblicher Teil der Straftaten im öffentlichen Personennahverkehr von Berlin und Brandenburg wird unter Alkoholeinfluss verübt. Eine genaue Statistik dazu gibt es leider nicht.

Man kann aber davon ausgehen, dass die Polizei rund 2.000 Mal im Jahr wegen einer Straftat im Berliner Nahverkehr zu Hilfe gerufen wird – also etwa 40 Mal pro Woche. Da verwundert es nicht, dass 56 Prozent der befragten Fahrgäste sich ein Alkoholverbot wünschen – dass es im Prinzip in Berlin und Brandenburg schon gibt. In den VBB-Beförderungsbedingungen steht: Wer stark alkoholisiert ist, hat kein Recht darauf, befördert zu werden. Wir haben sogar noch einen zweiten Passus: Offene Getränke sind nicht erlaubt, also auch kein Bier und kein Schnaps.

In den U-Bahnen gibt es entsprechende Aufkleber mit einer durchgestrichenen Flasche. Das Verbot lässt sich aber nur schwer durchsetzen: Wir haben zu wenig Personal und auch keine eindeutige Regelung im Sinne eines gesetzlichen Alkoholkonsumverbots. Fahrgäste können natürlich auf die Verbotsschilder hinweisen, doch selbst, wenn die Feiernden daraufhin aussteigen: Erfahrungsgemäß steigen sie einfach in die nächste U-Bahn wieder ein.

Die Situation erinnert mich an das Rauchverbot. Seit das gesetzlich verankert ist, ist die soziale Kontrolle viel größer. Mit einem generellen Alkoholkonsumverbot auf gesetzlicher Grundlage würde sich das sicher ähnlich verhalten."

Anzeige

Wandern, Radfahren und frische Wiesenluft

Starten Sie Ihren Urlaub in den Bergen

Reise starten

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Weiter gehts....

Erst ging es den Rauchern an den Kragen, dann den Trinkern. Und wieder wird ein bigottes Schauspiel ausgeführt. Beides ist ja nach wie vor erlaubt und der selbe Staat, der Regeln und Verbote ausspricht bzw. aussprechen soll, kassiert kräftig mit, hofft sogar auf die entsprechenden Steuereinnahmen. Den Betrieben und Institutionen dagegen geht es, wie beim Rauchen, nicht um die Sache, allenfalls noch um due Wirkung auf einen großen Teil der Kunden, vor allem aber um die Kosten für Müllentsorgung und Reparaturen.

Das ursächliche Problem jedoch wird ignoriert - die Jugendlichen aus der Bahnhofshalle heizen sich eben woanders an... Alles, was einem gemittelten Bürgertum unangenehm sein könnte, wird verdrängt, räumlich und aus dem Sinn. Drogen, Prostitution, Obdachlosigkeit, sogar Kinder (weil die Lärm machen) - weg damit von den zentralen Plätzen und Straßen, wo es auffallen könnte. Wo das Kümmern um die Folgen Kosten verursachen könnte...

Beim Alkoholkonsum in Bahnen wird es aber schon absurd. Gab es nicht einmal eine Initiative, die medial massiv dafür warb, bei der Absicht alkoholischen Trinkens das Auto stehen zu lassen?

Gut, dass wir drüber gesprochen haben

Ich finde es schade, dass in diesem Land scheinbar nur noch über die Dinge geredet werden kann, indem man in Ver- oder Geboten endet. Wichtig ist, dass überhaupt eine Diskussion entsteht, um das öffentliche Bewusstsein zu wecken. Sofort wieder in Generalverbote auszuschweifen, halte ich für den falschen Weg. Sie führen auf eine gewisse Weise die Diskussionen ad absurdum und lassen sie in Vergessenheit geraten.

Noch mehr Verbote und Bevormundung

Ich fahre täglich mit dem Zug. Wie oft mir Betrunkene über den Weg gelaufen sind kann ich an einer Hand abzählen, auf offener Straße begegnen sie mir häufiger. Statt dessen sehe ich häufig Männer die sich ein 'Feierabendbierchen' gönnen, in aller Stille und Höflichkeit. Will man die jetzt zwingen im Bordrestaurant das Mehrfache dafür zu bezahlen? Sucht die Bahn etwa nach neuen Einnahmen? Braucht der Manager vielleicht noch ne Million extra im Jahr?

Laut Umfrage sind 2/3 noch nie belästigt worden und das gleiche Ergebnis kann man auf jeden X-beliebigen Platz übertragen.

P.S.: Fußballspiele sind kein Argument, sie sind selten und die Fußballfans steigen schon besoffen in den Zug.

Wenn der überwiegende Teil der Pöbeleien...

von Männern ausgeführt wird, dann werden demnächst nur noch Frauen und Kindern der Zutritt zu Bahnhöfen gestattet? Wenn man diese irrwitzige Schlussfolgerung 'Alkohol führt zu kriminellen Handlungen' einfach so stehen lässt, dann gibt es demnächst weitere krude Entscheidungen. Wenn ich beim Warten auf einen Zug gerne ein Bier trinken möchte, dann bin ich in den Augen dieser Weltverbesserer ein potentieller Pöbler und Gewalttyp, oder wie soll man das verstehen?
Nein, hier ist die Lösung einfach. Die Sicherheit auf Bahnhöfen kann nur durch Sicherheitspersonal etabliert werden, die Streife laufen und aktiv pöbelnden Mitmenschen des Bahnhofs verweisen, oder bei Beschwerden reagieren. Das kostet Geld und Personalressourcen, ist aber unumgänglich. Schließlich sind wir hier nicht bei 'Minority Report', wo zukünftige Verbrechen bestraft werden. Wenn ich jetzt ein Bier trinke, heißt das nicht, daß ich in zehn Minuten jemanden anpöble oder gewalttätig werde. So ein Unfug!