Siemens-Lieferverzug : Bahn droht neues Winterchaos

Die Deutsche Bahn wird in den kommenden Monaten keine Reserve- und Entlastungszüge haben, weil Siemens Lieferprobleme hat. Das belastet den Winterfahrplan.

Der Deutschen Bahn werden im Winter Entlastungs- und Reservezüge fehlen, da Siemens die Lieferung neuer ICE-Züge erneut verschoben hat. Die Bahn rechnet im gesamten Winter nicht mehr mit den zugesagten Zügen. Fahrgäste müssen deswegen mit Ausfällen und Verspätungen rechnen.

Bahn-Fernverkehrschef Berthold Huber sagte, für die Stabilisierung des Fahrplans wären die zugesagten acht Züge wichtig gewesen. "Der Markt ist schlicht und einfach so gut, dass wir dringend neue Fahrzeuge brauchen, wenn wir die Nachfrage auch bedienen wollen ", sagte er.

Siemens hat die Lieferung auf unbestimmte Zeit verschoben. Sicher ist, dass sie nicht in den nächsten zwei Monaten fertig werden, sagte Huber.

Die letzten neuen Fernverkehrszüge hatte die Bahn vor sieben Jahren in Betrieb genommen. Deshalb seien die Lieferschwierigkeiten von Siemens "ganz besonders hart, ganz unabhängig davon, dass der Winter vor der Tür steht", sagte Huber.

Die Bahn wartet bereits seit einem Jahr auf die ersten ICE-Velaro-Züge. 16 sollen insgesamt geliefert werden. Zuletzt war geplant, die Hälfte zum Winter auf die Gleise zu bringen, den Rest dann im Laufe des Jahres 2013. Siemens hatte nun die Auslieferung der ersten Züge wegen Software-Problemen ohne Nennung eines neuen Termins verschoben.

Zu Schadensersatzansprüchen wollte sich der Staatskonzern nicht äußern. Dafür müsse erst der endgültige Auslieferungstermin stehen, sagte Technik-Vorstand Volker Kefer.

Anzeige

Wandern, Radfahren und frische Wiesenluft

Starten Sie Ihren Urlaub in den Bergen

Reise starten

Kommentare

26 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Investitionspatriotismus

"ein Staatskonzern versucht natürlich, seine Investitionen im Inland zu halten."

Darauf sollten deutsche Hersteller sich nicht verlassen.

Der "Staatskonzern" DB hat begonnen, sich "unpatriotisch" zu verhalten.
Im September hat die Bahn einen Auftrag im Wert von bis zu 1,2 Milliarden Euro an einen polnischen Hersteller vergeben.
Mit asiatischen Herstellern ist sie im Gespräch.
> http://www.focus.de/finan...

Die Bahn schafft sich ab

Zumindest wenn weiter Verspätungen und Ausfälle zu solchen Preisen die Regel bleiben. Denn bald gibt es zumindest preislich attraktive Alternativen.
http://www.zeit.de/wirtsc...

Ich für meinen Teil bin froh im Nahverkehr auf den Bus ausweichen zu können. Der ist auch nicht immer pünktlich, aber dafür in den letzten zwei Jahren nicht einmal ausgefallen. Somit ist Winterzeit Bus- statt Bahn-fahren angesagt.

Es ist heutzutage leider üblich...

unausgegorene, noch in der Entwicklung befindliche Technik, als vorhanden und lieferbar zu verkaufen. Meistens sind dies sehr teuere Fitures, die dann beim Kunden ausreifen. Pech nur, wenn die Reifungen mit sehr unangenehmen Begleitumständen verbunden sind. Was mir nicht in den Kopf will ist, warum man immer wieder auf solche plumpen Verkaufsversprechungen ( tolle neue Technik, was besseres gibt es nicht auf dem Weltmarkt ) reinfällt, obwohl man schon zigmal dieses Dilemma erlebt hat, denn es ist bisher bei Siemens noch keine neue, ach so tolle Technik, reibungslos an den Start gegangen!!! Siemens hält da eine, nicht gerade werbewirksame, Spitzenstellung. Überall wo bei Spitzentechnologie, Siemens drauf steht, ist Vorsicht geboten. Nicht gerade zuträglich für Made in Germany!!!