Siemens-LieferverzugBahn droht neues Winterchaos

Die Deutsche Bahn wird in den kommenden Monaten keine Reserve- und Entlastungszüge haben, weil Siemens Lieferprobleme hat. Das belastet den Winterfahrplan. von reuters

Der Deutschen Bahn werden im Winter Entlastungs- und Reservezüge fehlen, da Siemens die Lieferung neuer ICE-Züge erneut verschoben hat. Die Bahn rechnet im gesamten Winter nicht mehr mit den zugesagten Zügen. Fahrgäste müssen deswegen mit Ausfällen und Verspätungen rechnen.

Bahn-Fernverkehrschef Berthold Huber sagte, für die Stabilisierung des Fahrplans wären die zugesagten acht Züge wichtig gewesen. "Der Markt ist schlicht und einfach so gut, dass wir dringend neue Fahrzeuge brauchen, wenn wir die Nachfrage auch bedienen wollen ", sagte er.

Anzeige

Siemens hat die Lieferung auf unbestimmte Zeit verschoben. Sicher ist, dass sie nicht in den nächsten zwei Monaten fertig werden, sagte Huber.

Die letzten neuen Fernverkehrszüge hatte die Bahn vor sieben Jahren in Betrieb genommen. Deshalb seien die Lieferschwierigkeiten von Siemens "ganz besonders hart, ganz unabhängig davon, dass der Winter vor der Tür steht", sagte Huber.

Die Bahn wartet bereits seit einem Jahr auf die ersten ICE-Velaro-Züge. 16 sollen insgesamt geliefert werden. Zuletzt war geplant, die Hälfte zum Winter auf die Gleise zu bringen, den Rest dann im Laufe des Jahres 2013. Siemens hatte nun die Auslieferung der ersten Züge wegen Software-Problemen ohne Nennung eines neuen Termins verschoben.

Zu Schadensersatzansprüchen wollte sich der Staatskonzern nicht äußern. Dafür müsse erst der endgültige Auslieferungstermin stehen, sagte Technik-Vorstand Volker Kefer.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Tatoth
    • 22. November 2012 15:46 Uhr

    Soweit ich mich erinnern kann wurde bei der letzten Lieferungsverzögerung ein zusätzlicher gratis ICE (Wert: ca. 33 Mio. €) als Schadensersatz ausgehandelt.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf
  1. .
    ... Schadensersatz gezahlt würde.

    Züge sind da durchaus wichtiger als ein paar Kröten.

    Erstaunlich aber daran ist, dass die Bahn nur einen Lieferanten für Zuggarnituren hat.

    Obschon es ja durchaus gleichwertige Anbieter gäbe, auf dem europäischen Markt.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Chilly
    • 22. November 2012 17:41 Uhr

    Investitionen im Inland zu halten. Machen im Übrigen auch anderere Staatsbahnen so, insbesondere die SNCF, die typischerweise alles unternimmt, um Siemenszügen die Fahrt auf französischen Gleisen tunlichst zu erschweren.

    In Deutschland wird es mit Alternativen dann schon schwierig.

    CHILLY

  2. Zumindest wenn weiter Verspätungen und Ausfälle zu solchen Preisen die Regel bleiben. Denn bald gibt es zumindest preislich attraktive Alternativen.
    http://www.zeit.de/wirtsc...

    Ich für meinen Teil bin froh im Nahverkehr auf den Bus ausweichen zu können. Der ist auch nicht immer pünktlich, aber dafür in den letzten zwei Jahren nicht einmal ausgefallen. Somit ist Winterzeit Bus- statt Bahn-fahren angesagt.

  3. unausgegorene, noch in der Entwicklung befindliche Technik, als vorhanden und lieferbar zu verkaufen. Meistens sind dies sehr teuere Fitures, die dann beim Kunden ausreifen. Pech nur, wenn die Reifungen mit sehr unangenehmen Begleitumständen verbunden sind. Was mir nicht in den Kopf will ist, warum man immer wieder auf solche plumpen Verkaufsversprechungen ( tolle neue Technik, was besseres gibt es nicht auf dem Weltmarkt ) reinfällt, obwohl man schon zigmal dieses Dilemma erlebt hat, denn es ist bisher bei Siemens noch keine neue, ach so tolle Technik, reibungslos an den Start gegangen!!! Siemens hält da eine, nicht gerade werbewirksame, Spitzenstellung. Überall wo bei Spitzentechnologie, Siemens drauf steht, ist Vorsicht geboten. Nicht gerade zuträglich für Made in Germany!!!

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • wd
    • 22. November 2012 17:57 Uhr

    Schon 1969 hat die Maschinenbaufirma in der ich beschäftigt war Anlagen verkauft, deren elektronische Steuerung wir 2 Monate später beim Kunden austauschen mussten.
    Mal eine andere Frage: Wie oft liefert Microsoft Updates weil Sicherheitslücken in der Software waren?

  4. Verspätungen und ausgefallene Züge im Winter bei der Bahn... Jetzt habe ich alles gesehen.

    • Chris G
    • 22. November 2012 17:01 Uhr

    Bahnprobleme:
    - Wenige Schnellfahrstrecken/Bahnhöfe (ob die sich niemals rentieren werden?) und dafür Langsamfahrstellen wo das Geld für Instandsetzung fehlt.
    - Züge die ausfallen, wenn sie auf Weichen oder "Jahreszeiten" treffen.
    - Ersatz der nicht vorhanden ist, weil die Bahn kosteneffizient, also ohne "teure" Reserve fährt und dafür bei Lieferschwierigkeiten "auf dem Trockenen" sitzt.

    Ich fahre gerne Bahn, das Fahren ist entspannter und man kann ggf. noch arbeiten. Für das was geboten wird, sind die Fahrpreise jedoch völlig überteuert!

    Liebe Bahn, bitte die Geschäftsstrategie überdenken, denkt vom Kunden aus: Bahnfahrer interessiert nicht die Höchstgeschwindigkeit sondern eine vernünftige Durchschnittsgeschwindigkeit und Zuverlässigkeit, dann kann man auch nochmal über den Preis sprechen!

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    > Bahnfahrer interessiert nicht die Höchstgeschwindigkeit <

    Warum fliegen Maschinen z.B. von Frankfurt nach Düsseldorf, Nürnberg, Stuttgart? Die Flüge sind preiswerter als die Bahn. Wenn Sie über den Preis sprechen möchten, dann reicht das nicht aus wenn die Bahn doppelt so lange für die gleiche Strecke braucht wie das Flugzeug. Schnellbahn-Trassen sind als Konkurrenz zum Flugzeug (neben dem Preis) absolut notwendig.

    • Ingor
    • 22. November 2012 18:40 Uhr

    für die Höchstgeschwindigkeit.

    Nämlich genau dann, wenn der ICE pünktlich in Frankfurt losfährt, in Kassel schon 5 min Verspätung hat, in Braunschweig dann 7 min, die er bis Berlin nicht aufholen kann, weil es keine Geschwindigkeitsreserven gibt. Möglicherweise staut es sich dann in Berlin noch mal wegen der Verspätung.

    Wenn Berlin Zielort ist, ist das nicht so schlimm. Aber wenn man von Berlin aus weiterfahren will, und nach dem Fahrplan nur 8 min Umsteigezeit hat, fährt man sich eine Stunde Verspätung ein. Ist mit in den letzten 10 Jahren schon öfters passiert. Was nützt ein ehrgeiziger Fahrplan, wenn man ihn nicht einhalten kann?

  5. > Bahnfahrer interessiert nicht die Höchstgeschwindigkeit <

    Warum fliegen Maschinen z.B. von Frankfurt nach Düsseldorf, Nürnberg, Stuttgart? Die Flüge sind preiswerter als die Bahn. Wenn Sie über den Preis sprechen möchten, dann reicht das nicht aus wenn die Bahn doppelt so lange für die gleiche Strecke braucht wie das Flugzeug. Schnellbahn-Trassen sind als Konkurrenz zum Flugzeug (neben dem Preis) absolut notwendig.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Naja es kommt darauf an wie und was Sie vergleichen.

    Zunächst müsssen Sie nicht nur die reine Flugzeit rechnen, sondern auch das ein und auschecken und wie schnell Sie vom Flughafen dann wieder am eigentlichen Ziel Ihrer Reise sind.

    Meine Erfahrung mit der Bahn sind Sie durch den Hauptbahnhof oft viel zentraler angebunden um z.B. eine Messe in Berlin, Frankfurt oder Hamburg zu besuchen.

    • Chris G
    • 24. November 2012 13:56 Uhr

    Wie Nr. 14 feststellt, ist es bei der Kurzstrecke fraglich, ob sich Fliegen lohnt, aber wie Sie schreiben, kann das typabhängig sein.

    Die DB würde gerne von Frankfurt nach Stuttgart durchfahren, die Landespolitiker hätten aber gerne die Bahnhöfe Darmstadt und Mannheim bedient. Ob man es gut oder schlecht findet, aber ein konsequentes Ausfahren von >300km/h ist in Deutschland (anders als in Frankreich) kaum möglich.

    Und angenommen, es gäbe vollständig ausgebaute Hochgeschwindigkeitsstrecken von sagen wir Stuttgart oder München nach Hamburg oder Berlin mit nur wenigen Zwischenhalten. In dem Szenario stellen sich die Fragen, welche Kosten der vollständige Ausbau aufgeworfen hat bzw. wie hoch die Ticketpreise sein müssten und ob diese dann noch Konkurrenzfähig zum Flugzeug sind.

    Letztendlich will ich mir aber sicher sein, das ich laut Fahrplan ankomme. Diese Zuverlässigkeit ist mir wichtiger als die Frage ob ich die 30 min zwischen einem Halt mit 250 oder 300 km/h Höchstgeschwindigkeit fahre.

    • claubro
    • 22. November 2012 17:21 Uhr

    habe heute zwei Bahntickets gekauft: für den 25.12 und 26.12....ich freu mich schon auf die Aussicht, Weihnachten mit meiner Familie statt dessen in einem kalten Zug der deutschen Bahn zu verbringen....

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, sk
  • Schlagworte Siemens AG | Fahrzeug | Winter
Service