Fotograf Robert Bösch : Gewaltig sensibles Terrain

Felsmassive, Nebelmeere, Wälder ohne Licht: Robert Bösch fotografiert Landschaften, die sich dem Mensch verweigern. Unberührt geblieben sind sie jedoch nicht.

In den Fotografien von Robert Bösch  geht es um das Dunkle in der Natur, um die Ecken und Kanten. Schroff und unzugänglich sind die Berge, die zu Böschs bevorzugten Motiven zählen. Dennoch hat der Mensch dort Spuren hinterlassen. Bösch zeigt Planen, die Gletscher vor dem Verschwinden schützen sollen und erodierte Böden. Eine Auswahl seiner besten Naturfotografien ist im Bildband Moments im Benteli Verlag erschienen. Wir zeigen einige davon.

Anzeige

Wandern, Radfahren und frische Wiesenluft

Starten Sie Ihren Urlaub in den Bergen

Reise starten

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren