Antoni Gaudí

Formenfrohe Bauten

Casa Milà. Dachlandschaft mit skurrilen Skulpturen, in denen sich Kamine, Treppenaufgänge und Ventilationsöffnungen verbergen, 1972

Casa Milà. Dachlandschaft mit skurrilen Skulpturen, in denen sich Kamine, Treppenaufgänge und Ventilationsöffnungen verbergen, 1972  |  © Peter Knaup

Wenn die Sonne auf Barcelona scheint, dann beginnen einige der Bauwerke von Antoni Gaudí zu glitzern. Der Architekt, der den Modernisme Català prägte, verwandelte die amorphen Fassaden seiner Gebäude mit Scherbenmosaiken in Echsenrücken und schillernde Medusen. Unbeeindruckt von der Farbenpracht fotografierte Peter Knaup Bauwerke wie die Casa Milà und den Park Güell in den siebziger Jahren in Schwarz-Weiß. Seine Bilder, die als Buch Antoni Gaudí bei Edition Braus erschienen sind, erlauben einen unverfärbten Blick auf die Formvielfalt in Gaudís Werk.