Wäre es der Glaube allein, der ihren Körpern diese gespannte Schwerelosigkeit verleiht – niemand könnte den Buddhismus überzeugender bewerben als die Mönche des Songshan-Shaolin-Klosters, die täglich von Tausenden Touristen besucht werden. Die 100 bis 120 Kampfmönche trainieren dreimal täglich, so lange, bis das Brennen schmerzender Glieder als Normalzustand ins Körperbewusstsein übergegangen ist. Die Fotografin Sabine Kress und der Autor Felix Kurz haben die Mönche besucht. Ihr Bildband Die Shaolin-Mönche ist bei Edition Braus erschienen.