Hochgebirge : Eiswogen auf Glasplatten

Jules Beck begann 1866 als Amateur und Pionier im Hochgebirge zu fotografieren. Eine neue Technik ermöglichte ihm einzigartige Aufnahmen, die wir hier zeigen.

Mitte des 19. Jahrhunderts begannen sich die Alpinisten in Europa zu organisieren. Sie gründeten die ersten Alpenvereine und planten  ihre Touren. Unter den Gründungsmitgliedern des Schweizer Alpenvereins war auch der Kurzwarenhändler Jules Beck. Als einer der ersten unternahm der Amateurfotograf eine Expedition mit 15 Kilogramm schweren Trockenplatten. Die üblichen Nass-Kollodium-Platten wogen mehr als das Zehnfache. Seine Fotos aus der Pionierzeit des Bergsports zeigt der Band Jules Beck – Der erste Schweizer Hochgebirgsfotograf (Scheidegger & Spiess).

Anzeige

Wandern, Radfahren und frische Wiesenluft

Starten Sie Ihren Urlaub in den Bergen

Reise starten

Kommentare

6 Kommentare Kommentieren

Es ging wohl etwas rasch

Nicht die Trockenplatten waren 15 kg schwer, sondern die ganze Ausrüstung. Beck machte 144 Fototouren in 24 Jahren und nicht "eine". Er trat im Gründungsjahr dem Schweizer Alpen-Club bei ("Schweizer Alpenverein" gibt es nicht). Das grosse Werk mit viel bisher Unbekanntem und 300 Fotos, viele davon wie wir sie aus der frühen Zeit noch nie gesehen haben, hätte eine etwas seriösere Würdigung verdient.