Kunstaktion : Hosen runter und einsteigen, bitte!

Vor zwölf Jahren traf sich das Künstlerkollektiv Improv Everywhere in New York erstmals zum "No Pants Subway Ride". Mittlerweile hat Schlüpferstürmen weltweit Tradition.

Sie schmettern Lieder auf der Rolltreppe im Einkaufszentrum oder bringen Passanten dazu, auf der Straße spontan Nettigkeiten mit Fremden auszutauschen: Das Künstlerkollektiv Improv Everywhere nutzt den städtischen Raum als Bühne für skurrile Inszenierungen. Eine dieser Aktionen war der No Pants Subway Ride, der vor zwölf Jahren erstmals in New York stattfand. Mitten im Winter stürmten die Künstler und ihre Fans in Unterhosen die U-Bahn und Bahnhöfe der Stadt. Mittlerweile beteiligen sich daran Menschen in 60 internationalen Städten. Wir zeigen Fotos.

Anzeige

Wandern, Radfahren und frische Wiesenluft

Starten Sie Ihren Urlaub in den Bergen

Reise starten

Kommentare

12 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

"für die Beteiligten aber sicherlich spaßig."

Ja? Für alle?

Gucken Sie sich mal auf diesem Bild

http://www.stern.de/bdt/b...

den Gesichtsausdruck des Herren rechts neben dem "Stripper" an -

man muss dazu wissen, dass es in China als absolut unschicklich gilt, sich in der Öffentlichkeit der Hose zu entledigen.

Als ich das Bild zum ersten Mal gesehen habe, war mein erster Gedanke:
Oh ja, genau das, was wir Laowais brauchen in diesem Lande.

Der amüsierte Gesichtsausdruck der beiden ach so tollen jungen Damen in der Bildmitte tat ein Weiteres - wie die Mädels wohl gucken würden, wenn die dummen Chinesen in dem Waggon ihre anerzogene Zurückhaltung und Höflichkeit Ausländern gegenüber ablegten und ihren wahren Gefühlen Ausdruck verleihen würden?

Man sollte sich schon überlegen, WO man solche Aktionen startet. Es würde wohl niemand versuchen, sowas im arabischen Raum oder in Indien durchzuziehen - warum belästigt man dann die Einwohner gemäßigterer Regionen mit solchen Provokationen?

OK, nils, Ihr Kommentar bezog sich

auf die Aktion in New York, und da haben haben Sie natürlich recht, lass die Amis machen, wenn sie das prickelnd finden.

Ich bin nur beim morgendlichen Durchblättern der Bilder des Tage über dieses Foto aus Shanghai gestolpert und habe dann Ihren Beitrag missbraucht, um die allgemeine Aufmerksamkeit auf ein paar junge Ignoranten zu lenken, die mit ihren coolen Aktionen zu nicht unerheblichen Irritationen in fremden Ländern sorgen.

In chinesischen Blogs finden sich zahlreiche Fotos von anderen unzureichend bekleideten Ausländern in chinesischen Bahnen, und die Kommentare dazu sind bestensfalls nicht freundlich.