An den beiden großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen hat es erneut einen Streik des Sicherheitspersonals gegeben und entsprechende Störungen im Flugverkehr. Der Ausstand dauerte bis 10.00 Uhr.

Am größten Flughafen Nordrhein-Westfalens in Düsseldorf zeigten die Anzeigetafeln am Morgen bereits zahlreiche gestrichene Flüge ins In- und Ausland an. 73 Abflüge und 22 Ankünfte mussten insgesamt annulliert werden. Ursprünglich waren bis 10.00 Uhr knapp 150 Flugbewegungen mit 13.600 Passagieren geplant. An den Sicherheitskontrollen bildeten sich Schlangen. Wartende wurden mit Essen und Trinken versorgt.

Am Flughafen Köln/Bonn mussten 13 Abflüge und 8 Ankünfte abgesagt werden. Im Vergleich zum ganztägigen Streik der vergangenen Woche, der rund 10.000 Reisende getroffen hatte, halte sich der Schaden aber in Grenzen, sagte eine Sprecherin des Flughafens. "Es wird nicht solche Auswirkungen haben wie die ersten Streiktage, die wir in Köln/Bonn schon erlebt haben."

In den vergangenen Wochen hatten Arbeitskämpfe an den Flughäfen Hamburg, Düsseldorf und Köln-Bonn den Luftverkehr stark behindert. Mehrere Hundert Flüge wurden gestrichen. Zehntausende Passagiere waren betroffen.



Ver.di fordert für die 34.000 Beschäftigten bis zu 30 Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber bieten zwischen fünf und neun Prozent.