WarnstreikPiloten von Air Berlin wollen streiken

Im Streit um höhere Gehälter haben die Piloten von Air Berlin Warnstreiks angekündigt. Ab Mitte der Woche wollen sie ihre Arbeit niederlegen.

Nach monatelangen erfolglosen Gehaltsverhandlungen mit der Fluggesellschaft treten die Piloten von Air Berlin in den Ausstand. Von Mitte der Woche werde es Warnstreiks geben, teilte die Vereinigung Cockpit mit. Die bisherigen Angebote der Fluggesellschaft seien unzureichend und nicht verhandlungsfähig. Wann genau der Streik stattfindet, ist noch nicht bekannt: "Einen genauen Termin werden wir noch bekannt geben", sagte ein Sprecher. Auch über Umfang und Dauer des Ausstandes werde Cockpit noch informieren.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Annäherung der Piloten-Gehälter an das branchenübliche Niveau. Derzeit verdienen die Piloten von Air Berlin nach ihren Angaben deutlich weniger als ihre Kollegen bei Germanwings oder Condor.   

Anzeige

Air Berlin teilte mit, man werde alles dafür tun, um Flugunregelmäßigkeiten gering zu halten. Nach derzeitigem Stand sollen alle Flüge wie geplant stattfinden. Sobald weitere Informationen vorliegen, werde Air Berlin die Fluggäste auf seiner Website informieren.

Die Fluggesellschaft hatte 2011 nach jahrelangen Verlusten einen Sanierungskurs begonnen, mit dem sie ihre Kosten in diesem Jahr um 200 Millionen Euro senken will. Flüge wurden gestrichen, ebenso wie jeder zehnte der 9.000 Arbeitsplätze. Spürbare Erfolge des Programms erwartet die Airline aber erst im dritten Quartal. 

Auch dem Konkurrenten Germanwings drohen demnächst Streiks. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo rief ihre Mitglieder zur Urabstimmung auf. Grund sei, dass sich die Tarifverhandlungen über Gehälter und Arbeitsbedingungen des Kabinenpersonals seit neun Monaten hinziehen, teilte die Gewerkschaft mit. Stimmen mehr als 70 Prozent zu, kann es zu Streiks kommen. Die Urabstimmung soll noch bis zum 5. Juli laufen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. nähern sich die Sommerferien, da kann man gut hundertausende von Touristen als Geiseln nehmen um die Forderungen durchzusetzen. Der Luftverkehr in Deutschland schrumpft, weil ausländische Konkurrenten, die noch viel schlechter zahlen immer mehr vom Markt abschöpfen. Demnächst kommt noch Norwegian als neuer starker Player auf den deutschen Markt, dann ist's mit Air Berlin wohl aus.
    Und bei Germanwings: Ver.di scheint es unerträglich zu finden, den Lufthansa Konzern nicht mindestens einmal in drei Monaten bestreiken zu können.
    Wir brauchen in Deutschland -wie in den meisten EU Ländern schon heute Gesetz- Regelungen, nach denen Streiks in Verkehrsbetrieben aufgrund ihrer Wirkung auf zigtausende Nichtbeteiligte nur als allerletztes Mittel zulässig sind und nicht nach Gusto bei jeder Kleinigkeit einberufen werden.
    Aber einerlei, ich fliege etwa 150.000 Kilometer im Jahr, vor 10 Jahren davon 70-80% mit deutschen Carriern, heute noch 20%. Die Zuverlässigkeit der Ausländer ist einfach höher. Eine Branche schafft sich ab.

    Eine Leserempfehlung
    • Ullli
    • 18. Juni 2013 11:11 Uhr

    Das ist die Kehrseite der Medaille:
    Turkish Airlines expandiert auf Kosten von Lufthansa und Air Berlin, weil sie zuverlässiger ist. Die häufigen Streiks bei Lufthansa und Air Berlin gehen insbesondere den Vielfliegern und den Geschäftsleuten auf die Nerven
    Das ist der Hauptgrund für den Wechsel von Stammkunden zu Turkish Airlines :
    "Parallel dazu hat die Regierung ihre Absicht bekräftigt, allen Mitarbeitern von Turkish Airlines per Gesetz Streiks zu verbieten, um übergeordnete Interessen des Landes zu schützen.
    Zu streiken ist in der Türkei insgesamt sehr schwierig. Das Arbeits- und Gewerkschaftsrecht erlaubt Streiks nur in Ausnahmesituationen. In der Regel müssen sie von den Gouverneuren der Provinz genehmigt werden, in denen sie stattfinden sollen. Die Arbeit der Gewerkschaften unterliegt der restriktiven Gesetzgebung, die die Militärs nach dem Putsch 1980 durchgesetzt hatten. Viele Relikte aus dieser Zeit wurden beseitigt, doch an der Gewerkschaftsgesetzgebung hält die Regierung unter Recep Tayyip Erdogan weitgehend fest." aus taz vom 1.6.2012

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, ff
  • Schlagworte Air Berlin | Airline | Condor | Gehaltsverhandlung | Gewerkschaft | Streik
Service