Ausgewählte Themenseiten über die Stadt präsentieren die Websites des Guardian, Lonely Planet und Timeout. Auf Spotted by Locals geben die Bewohner Tipps zu Plätzen abseits der Touristenpfade. Wie etwa den Parco Anfiteatro, eine versteckte und seltene Grünfläche im dicht bebauten Mailand. Spontan- und Kurzreisende finden im Blog von Sta Travel, bei Urban Travel und bei der New York Times kleine Anleitungen, wie sie auch in kurzer Zeit das Beste aus ihrem Trip machen können.

Blogs

Mehr Zeit haben dagegen die Blogger aus Mailand, die ihre Eindrücke und Erlebnisse mit den Besuchern teilen. Die junge Studentin Lucy Porter etwa pendelt zwischen England und Mailand. Unter La Lingua bloggt sie bilderreich ihre Erlebnisse, zum Beispiel, wie sie mit ihrer Mutter die Mailänder Designwoche erlebte. Nebenbei erfahren die Besucher so manches über die italienische Küche. Die gibt es übrigens auch vegan, wie ein Blogeintrag auf "V"eltenbummler zeigt.

Auch The Travelling Foodie liebt gutes Essen. Die Betreiberin des Blogs lebt seit sechs Jahren in Mailand und bloggt über Restaurants, Gratis-Touren in Museen und stellt auf einer kleinen Karte einige ihrer Lieblingsadressen vor. Der Schweizer Tagesanzeiger hat in seinem Reiseblog neben guten Restaurants noch elf weitere Gründe gefunden, Mailand zu lieben. 

Gleich mehrere lesenswerte Blogs betreibt das Portal Milano Loves U. Bei Alternative Milan geht es um Flohmärkte, ausgefallene Kunstinstallationen und Buchläden, Discover Milano stellt sehenswerte Orten und Café vor, und bei U in Milan dreht sich alles um die Modeszene. Die hat natürlich noch viele andere inspiriert: Cocorosa stellt zehn italienische Fashionblogger vor, die meisten davon sitzen – wer hätte es gedacht – in Mailand.

Mit Mode haben die australischen Auswanderer Jenny und Stephen eher wenig am Hut. Sie bloggen unter Milan Transfer lieber über ihre Erfahrungen mit der italienischen Kultur, über die besten Eisdielen der Stadt und über Tagesausflüge ins Umland – zum Beispiel an den wunderschönen Comer See.

Bilder

Die Website S'Notes hatten wir bereits bei den Apps erwähnt, aber ein Besuch lohnt sich schon aufgrund der zahlreichen hochwertigen Bilder. Nicht ganz so herausstechende Aufnahmen, aber dafür jeden Tag mindestens ein Bild postet Milan Daily Photo. Größere Sammlungen finden sich wie immer auf den Portalen Flickr und 500px – bei letzterem lohnt immer ein Blick auf die "Stories" zu bestimmten Themen, wie etwa ein menschenleeres Mailand.

Trotz seines Namens stammt der Fotograf Luca Napoli aus Mailand, seine ausdrucksstarken Bilder zeigen eine Stadt ohne Glanz, aber mit viel Persönlichkeit. Etwas touristischer, aber ebenfalls ansprechend sind die Aufnahmen von Fräulein Klein und Blickgewinkelt

Videos

Als einen Spaziergang zu "Menschen, Kunst und Design" bezeichnet Guiseppe Vetrano seinen kleinen Film, der den Ton der Stadt darin ganz gut trifft.

Etwas dramatischer in Sachen Musik und Schnitt ist Milan Dreaming von Francesco Paciocco, der auch die Viertel Mailands besucht, die abseits der Touristenpfade liegen.

Sonstige Informationen

Allgemeine Informationen über die Stadt und Anreise gibt es auf der offiziellen Seite der Tourismusbehörde sowie auf Wikitravel. Fußballfans sollten bei Gelegenheit unbedingt ein Spiel von Inter oder dem AC Mailand besuchen: Beide Vereine spielen im legendären Stadion San Siro, die Stimmung ist traditionell beeindruckend. Tickets für die Spiele bietet unter anderem Viagogo an.

Für Fahrradfreunde könnte das Angebot von BikeMi interessant sein: Die Mietfahrräder bekommt man nach Anmeldung an vielen Stationen in der Innenstadt – eine Registrierung ist auch für nur einen Tag möglich. Und die interaktive Karte von Bike District zeigt gleich an, ob der Weg von A nach B auch fahrradfreundlich ist.

Im kommenden Jahr ist Mailand außerdem Gastgeber der Expo 2015, erste Informationen über die geplanten Ausstellungen gibt es bereits auf der offiziellen Website.