Mount-Everest-Tourismus : Basiscamp ohne Bergtouristen

Nach dem Tod von 16 Sherpas im April hat der Fotograf Navesh Chitrakar die Region am Fuß des Mount Everest bereist. Er zeigt den Alltag in verlassenen Bergsteiger-Orten.

Der Gipfel des Mount Everest wurde seit der Erstbesteigung 1953 von etwa 4.000 Menschen erklommen. In diesem Jahr kamen nur wenige hinzu: Die Sherpas, ohne die es so gut wie kein Bergamateur nach oben schafft, streikten, nachdem 16 von ihnen im April bei der Vorbereitung von Bergrouten gestorben waren. Der Fotograf Navesh Chitrakar reiste danach ins Basiscamp und konnte nur noch die Aufräumarbeiten fotografieren. Seine Bilder aus der Region Solokhumbu in Nepal zeigen, wie das Leben weitergeht, unbeeindruckt davon, dass sich vieles geändert hat.

Anzeige

Wandern, Radfahren und frische Wiesenluft

Starten Sie Ihren Urlaub in den Bergen

Reise starten

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren